Berlin: Plastik & Plastik

Berliner Ensemble, Schaubühne Goethe «Faust I und II»,Marius von Mayenburg «Stück Plastik» (U)

So kann man Dr. Heinrich Faust auch sehen: ein adretter Herr im dunklen Anzug, grelle Blässe im Gesicht, je nach Alter mal mit, mal ohne Bart, der gerne und viel redet. Solche mittleren Univer­sitätsangestellten sind mehr denn je verbreitet, weshalb der wortreich hadernde Herr Professor in «Faust I» gleich viermal vertreten ist und sich die Versbrocken brav aufteilt. Zumal in diesen Kreisen ohnehin jeder jeden zitiert, mit oder ohne Fußnote. Auch sein Gretchen ist qua Persönlichkeit nichts Besonderes.

Es gibt drei davon, nicht mehr ganz junge, biedere, weiße, heterosexuelle Zopfmaiden in Kinderkleidchen, die furchtbar betuliche Vorstellungen von Ehe, Sittsamkeit und Liebe haben: Der Text stammt bekanntlich aus dem frühen 19. Jahrhundert, Autor ein gewisser Goethe. 

 

Deutlich individueller interessiert sich Regisseur Robert Wilson für Herrn Mephisto von Christopher Nell, der im dezenten ledernen Rockeroutfit auf nackter Brust wie ein umgänglicher Rausschmeißer aus dem Bahnhofsviertel aufkreuzt. Seine zwei neckischen Hörnchen auf der kupferroten Mähne und die mächtig vorschiebende Hüfte sehen aus wie ein netter Karnevalsscherz und entsprechen durchaus seinem Humor: nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 54
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Freunde von Freunden

Typen, die in rasant surrealen Erzählstücken und Lectures eine höchst eigene Poesie dem globalen Konsumkapitalismus entgegenstemmen, die lateinamerikanische Folter und Slum-Szenarien mit Warenweltgrotesken mixen und Politprotest mit religiösen Gesten aufladen, Typen, die sich zwischen ihren ruhigen Frontalvorträgen mit heiliger Gemessenheit in Milchpfützen suhlen...

Wahn mit Wucht

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer,...

Vorschau

Pläne der Redaktion

 

Wie funktioniert ein Apparat, der regelmäßig Kunst und Öffentlichkeit zur Verfügung stellt?
Und was bleibt von dieser Arbeit übrig? Diese und noch mehr Fragen stellen She She Pop bei ihrer Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart: «Einige von uns»

 

Auch das ist Brüssel: Christophe Slagmuylder leitet das Kunsten-festival des Arts, einst
gegrü...