Berlin: Maxim Gorki Theater (Studio), Schaubühne

Gott ist groß: Juri Sternburg «Der Penner ist jetzt schon wieder woanders» (U), Marius von Mayenburg «Märtyrer» (U)

Der Waldorf-Schüler, Ex-Barkeeper und Auto-Didakt Juri Sternburg, Berliner vom Jg. 1983, hat sich in einem Interview einmal einen «sinnsuchenden Alles- und Nichtskönner» genannt. Unter dieses Label könnten vermutlich auch Andrej und Igor schlüpfen, zwei merkwürdig vage zwischen Fick dich! und Shakespeare changierende Junkies, die ihre Sinnsucherfragen an keinen Geringeren als Gott höchstpersönlich richten. Der nämlich sitzt plötzlich zwischen ihnen in der U-Bahn, nachdem sie gerade jeden, der ihnen durchs Abteil lief, abgestochen, stranguliert oder totgeschlagen hatten.

Der Splatter-Trip zum Dealer im Bahnhof Friedrichstraße versucht sich dabei eine Weile in «Li­nie 1»-Nachfolge an einer eher schlichten Berliner Typen-Parade mit ökobewusstem Intellektuellen, schweigender Nazi-Oma, schwarzem Sprayer mit biografisch verstörter Ost-Herkunft, nervendem Touristenpärchen und einem Polizisten. Macht sechs Leichen – und mit viel Gelaber und einiger sadistischer Quälerei schon das halbe Stück.

Und dann kommt Gott. Liest Conan Doyle und kann den «Clockwork Orange»-Jungs auch nicht erklären, warum Igor «auf diesem Planeten etwas verschoben verkommt, als hätte man mir eine 3D-Brille schief ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Das Globalisierungsbarometer

TH Matthias Lilienthal, Kirsten Hehmeyer, Ihre Zeit am HAU geht im Juni zu Ende. In zehn Jahren ist aus dem Bühnenkombinat im nordwestlichen Kreuzberg eins der erfolgreichsten Theater der Hauptstadt geworden – zwei Einladungen zum nächsten Theatertreffen, gute Auslastungszahlen und, nicht zuletzt, eine zugewandte Presse. Das war 2003/04, als Sie die drei...

Geld verdirbt den Charakter

Ganz Charlottengrad ist auf den Beinen. Mit Pelzkrägen, High Heels und Dekolletés, die tief zwischen hochgeschnürte Brüste blicken lassen. Mit Kussmündern, vielleicht nachgespritzt, und reichlich blauem Lidschatten. Überhaupt, mit Farbe! Kurvenschmeichelndes Grün, frivoles Pink und leuchtendes Sonnengelb, passend zur nachtschwarz gefärbten Haarpracht. Dazu...

Pläne der Redaktion

Neues von Fassbinder? In München wird der Autor/Filmemacher dieseits und jenseits der Maximilianstraße auf die Probe gestellt: «Petra von Kant» im Residenztheater und «Der Satansbraten» in den Kammerspielen.

 

Käthe hat lange auf vieles verzichtet: Karriere, Beruf, Glück. Doch jetzt dreht sie den Spieß um: Anne Leppers «Käthe Hermann» ist eine finstere Groteske....