In der dritten Reihe

Das Ballhaus Naunynstraße in Berlin-Kreuzberg spezialisiert sich auf postmigrantische Themen

Als im vergangenen November das vormals völlig danieder liegende Kieztheater Ballhaus Naunynstraße neu eröffnet wurde, war den Machern ziemlich bang. Die frisch gebackene Theaterdirektorin Shermin Langhoff wollte sich angesichts eines Etats von 240.000 Euro lieber gar nicht Direktorin nennen. Wir sind ein Theater in der «dritten Reihe», betonte sie. Das Ballhaus Naunynstraße ist das erste Theater unter der Leitung einer jungen, deutsch-türkischen Szene – und es ist das erste, das sich dezidiert postmigrantischen Themen verschrieben hat.

Den Geschichten also, die zwar in­zwischen etwas öfter in Film und Fernsehen, aber immer noch ziemlich selten auf der Bühne auftauchen. «Auf alle Fälle», sagt Langhoff, «wenn man bedenkt, dass ein Viertel der in Deutschland lebenden Menschen eine Biografie hat, die von Migration geprägt ist.»

Das Ballhaus war also überfällig. Auch wenn hier alles noch in den Kinderschuhen steckt und zumeist mit Theaterneulingen gearbeitet wird: Das Haus brummt. Die Atmosphäre ist gut, die Zuschauer stehen Schlange. Alles vibriert vor Aufbruch. In den beim Eröffnungsfestival «Dogland» gezeigten Stücken holperte es oft, trotzdem gab es verheißungs­volle Ansätze: Etwa ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2009
Rubrik: Magazin/Freie Szene, Seite 68
von Michaela Schlagenwerth

Vergriffen