Blind Date mit Freunden

Barbara Frey ist ab 2009 Direktorin im Schauspielhaus Zürich. Die Wahl wäre fast ins Auge gegangen

Der Verwaltungsrat der Zürcher Schauspielhaus AG sprach von bis zu dreißig ernstzunehmenden Bewerbungen für die künstlerische Direktion. In der Schweiz heißt der Posten offiziell nicht Intendanz, weil die höfische Tradition fehlt und damit auch dieser Begriff. Bedenkt man, wie wenig die Findungskommission in acht Monaten gefunden hat, darf man durchaus von feudalen Resten ausgehen. Und eine Berater-Troika aus Werner Düggelin, Dieter Dorn und Jürgen Flimm stand den Findungsarbeitern ja auch noch zur Seite.

Noch vor wenigen Monaten hörte man aber, selbst der Rat der Weisen hätte noch nie richtig getagt.

Sicher ist, dass manche der dreißig Bewerber lange nichts von ihrer Bewerbung wussten. In der Findungskommission blätterte man erstmal gemütlich und unter sich in einem Fotoalbum. Darin versammelt: Wer so in Frage kommt, wer sich gemeldet hat, was man sich wünschen würde. Ja, Ulrich Khuon, das schwäbische Erfolgsmodell aus dem Hamburger Thalia, wäre natürlich nett. Aber warum auch anrufen? Irgendwann ging der ans Deutsche Theater in Berlin, ohne vorher in Zürich gefragt zu haben. Typisch deutsch. Stefan Bachmann hätte hier Abhilfe schaffen können: mit Führungserfahrung aus dem Basler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2007
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Tobi Müller

Vergriffen