Barbara Burckhardt: Generation Clavigo

Beim 9. Körber Studio Junge Regie traten die Produktionen von elf Regieschulen zum Wettstreit an und stellten Fragen: «Wer sind wir?» und «Muss das so bleiben?»

Es geht ums Reden, Feiern, Austausch. Ums Kennenlernen und Befreunden. Und es geht ums Gewinnen. Für eine oder einen enden die sechs Tage des Wettbewerbs der Regieschulen in der Gaußstraßen-Dependance des Hamburger Thalia Theaters mit einer Urkunde und 10.000 Euro Produktionskostenzuschuss für die nächste Arbeit an einem deutschen Stadttheater oder in der Freien Szene. Das kann der Startschuss sein: Unter den Gewinnern der letzten neun Jahre waren immerhin David Bösch, Julia Hölscher und Heike M. Götze, heute gut bis sehr gut beschäftigter Stadttheater-Nachwuchs.

Ums Gewinnen geht es auch thematisch in einem nicht geringen Teil der Inszenierungen, mit dem der Regienachwuchs sich vorstellte. Dass die Generation +-30 sich mit sich und ihren Altersgenossen zwischen Prekariat und Expresskarriere beschäftigt, ist nicht verwunderlich. Dass ein paar von ihnen aus der oft lustig verkleideten Schreckstarre des Überangebots heraustreten und nach Veränderung verlangen, ist trotzdem erfreulich. Und dass am Ende des Liedes Ratlosigkeit steht, wohin ein Umbruch führen könnte, ist wohl Realismus.

Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?

Goethes Clavigo ist so ein begabter Altersgenosse. Für die Karriere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Regieausbildung, Seite 26
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Die alten Kinder

Franz Wille Selma Spahic, woher kommen Sie?
Selma Spahic Meine Eltern sind Bosniaken, und ich wurde 1986 in einer kleinen Stadt an der Grenze zwischen Bosnien und Serbien geboren. Foca war auch die erste Stadt, die bei Kriegsbeginn von der serbischen Armee besetzt worden ist. 1992 bin ich mit meinen Eltern erst nach Serbien, dann nach Kroatien geflohen. Drei Monate...

Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all...

Cornelia Fiedler: Dringlichkeit? Gefällt mir.

Mit einem bunten Strauß an schlechten Nachrichten eröffnet Joachim Lux das Körber Studio Junge Regie. Der Theaternachwuchs nimmt ihn im Foyer des Thalia in der Gaußstraße angemessen ungemütlich im Stehen entgegen: Die Kultur werde «sturmreif geschossen», diagnostiziert Lux mit Blick auf die niederländischen Sparexzesse und das gerade druckfrische Pamphlet...