Blind vor Elan

Lukas Bärfuss erschüttert mit seinem Ruanda-Roman den Glauben an das Gute in der Schweiz.

David Hohl ist einer von den Guten – jedenfalls hat er das immer geglaubt. Einer von den besonders Guten sogar, die ihr Leben aus Überzeugung in den Dienst einer gerechten Sache stellen, geht er doch 1990, gerade mal Mitte 20, als Angestellter der Schweizer Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe DEH nach Ruanda. Ein bisschen Abenteuerlust mag dabei auch eine Rolle gespielt haben, doch die wird schon bald enttäuscht.

Kigali, die Hauptstadt dieses zentralafrikanischen Musterländles, ähnelt fatal einer Schweizer Kleinstadt, «ein Kaff, verschlafen, ordentlich, aufgeräumt, langweilig. (...) ein beschaulicher Flecken, die Straßen gekehrt und von Palisanderbäumen beschattet, sicherer als die meisten Städte Europas. Und deswegen schrecklich langweilig.»

Vier Jahre später, nachdem er genau an diesem unspektakulären Ort die systematische Ermordung eines ganzen Volkes hautnah mit­erlebt hat, ist sich David nicht mehr so sicher, zu welcher Seite er eigentlich gehört. Es tauchen Zweifel auf, ob es da nicht eine verhängnisvolle Symbiose gegeben hat «zwischen unserer Tugend und ihrem Verbrechen», ob nicht die zuver­lässige Unterstützung und Beratung eines fragwürdigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Buchbesprechung, Seite 58
von Silvia Stammen

Vergriffen