Autor der eigenen Geschichte werden

Die neue Spiel- und Produktionsstätte des Asia Culture Center in Gwangju, Südkorea, will sich als wichtigste Drehscheibe für die Performing Arts in Asien etablieren

 Die Thailänderin Jen kniet mit ihrem amerikanischen Ehemann vor dem buddhistischen Schrein der zwei Göttinnen und bringt kleine Figurinen als Opfergaben dar: einen Geparden für ihr krankes Bein, einen Gibbon-Affen für starke Glieder und einen Tiger für die Kraft ihres neuen Sohnes Itt. «Wir haben einen neuen Sohn?», fragt ihr Ehemann verwundert. «Er ist ein guter Mann», antwortet ihm Jen, und meint damit den Mann im mysteriösen Tiefschlaf, den sie im Hospital betreut. «Ein Soldat, der unserem Vaterland dient. Du bist Ausländer, Schatz. Du verstehst das nicht.

»

Was in «Cemetry of Splendour», dem neuen Film des thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul, auf den ersten Blick als nicht ganz ernst gemeintes Wortgefecht einer kulturell gemischten Ehe erscheint («Doch Schatz, ich verstehe!»), zielt eigentlich auf eine Kritik an der Militärdiktatur seines Heimatlands ab. Im Mai 2014 hat sich das Militär in Thailand (wieder) an die Macht geputscht und verweigert der Bevölkerung seitdem die konkrete Aussicht auf demokratische Wahlen. Aktiv – und nicht zuletzt durch Polizeigewalt gegen Künstler, Medien oder politische Opposition – betreibt die Junta ein großes nationales ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Ausland, Seite 40
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Auf verlorenen ­Posten

Der freundliche Mann im Hawaiihemd, der mit hochgeschobener Sonnenbrille und Haifischzahnkette auf die von flotten US-Army-Musikern flankierte Varietébühne tritt, hebt mit säuselnder Stimme zu reden an. Ein eigentümliches Soundgemisch ergießt sich ins Publikum: einerseits Kuttners vertraut atemloses Berlinpalaver, andererseits sanft manipulativer Therapeutensprech,...

Programm: Freiheit

Alles begann Ende der 1960er in einer Münchner Privatwohnung. George Froscher, bis dato an verschiedenen Stadttheatern als Schauspieler, Tänzer und Regisseur tätig und dessen in höchstem Maße überdrüssig, hatte sie zu seinem Studio umfunktioniert (Namensähn­lichkeit mit dem berühmten New Yorker Actors Studio durchaus beabsichtigt, die Zielrichtung eher...

Auf die Palme

Der Prinz hat, nachdem er die Arme zu einer imaginären Umarmung geschlossen hat, seinen Hitz- und Kindskopf in den Sand gesteckt. Dorthin, wo aus einem Erdhaufen der eherne Arm einer gestürzten Siegesgöttin mit Lorbeerkranz hervorragt. Er ist fix und fertig – und wir mit ihm, kaum dass es für die nächsten dreieinhalb Stunden begonnen hat. Da kann Torsten Flassig...