Ausstellungen, TV 3/22

BERLIN, AKADEMIE DER KÜNSTE
bis 13.3. (Finissage)//Erich Wonder T/Raumbilder für Heiner Müller
Mitte der 1970er Jahre trafen der Autor Heiner Müller und der Bühnenbildner Erich Wonder am Schauspiel Frankfurt zum ersten Mal aufeinander. Die Ausstellung präsentiert diese Arbeitsprozesse in Gemälden, großformatigen Aquarellen, Zeichnungen, Übermalungen und Fotografien von Erich Wonder sowie Fotografien von Sibylle Bergemann und Kostümen u. a. von Yohji Yamamoto.

Erstmalig sind Filmausschnitte aus den legendären Inszenierungen «Der Lohndrücker» und «Hamlet/Maschine» zu sehen.

BERLIN, GROPIUS BAU
25.3.–2.6.//Beirut & The Golden Sixties: A Manifesto of Fragility
Die Periode zwischen Ende der 1950er und 1970er Jahre fällt in die Zeit zwischen Libanonkrise 1958 und Ausbruch des libanesischen Bürgerkriegs im Jahr 1975. «Beirut and the Golden Sixties: A Manifesto of Fragility» im Gropius Bau zeichnet das komplizierte Spannungsverhältnis zwischen dem künstlerischen Kosmopolitismus und den llgegenwärtigen transregionalen und politischen Gegensätzen Beiruts nach.

BONN, BUNDESKUNSTHALLE
bis 6.3.//Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive
Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Daten, Seite 54
von

Weitere Beiträge
Der Diskursverstärker

Eva Behrendt Die dritte Theatertreffen-Ausgabe während der Pandemie steht ins Haus. Wie geht es Ihnen damit? 
Yvonne Büdenhölzer Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese Ausgabe zwar noch in der Pandemie, aber definitiv in Präsenz stattfinden kann. Und damit geht es mir gut! (lacht) Die Vorstellung, dass jetzt noch eine weitere Virusvariante um die Ecke kommt und...

Offen für Verschiedenheit

Der am 3. Februar verstorbene Schauspieler Dieter Mann kam aus einer Arbeiterfamilie. Nach dem Volksschulabschluss in Pankow absolvierte er eine Lehre als Dreher im VEB Kühlautomat, arbeitete dann zwei Jahre in einem Schleifmaschinenwerk und studierte anschließend an der Berliner Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Friedrich Engels. Nach dem Abitur bewarb er sich 1962...

Traumatherapie mit Stellvertreter

Liebevoll setzt Yves Ndagano die Holzpuppe an einen Baum, zieht sein Hemd aus und verwandelt sich in einen manipulativen Milizionär. «Du musst für dein Land kämpfen», beschwört er sein Kinder-Ich am Baum und gurgelt bedrohlich: «Sei wie Lumumba.» Die Szene, wie der ehemalige Kindersoldat und heutige Theatermann aus dem Ostkongo, Yves Ndagano, seine einstige...