Außer Kontrolle

Düsseldorf Schauspielhaus: Falk Richter «Büchner»

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk fortzuschreiben. Im Zentrum steht jener «vom Theater geschundene Text» über den Wutbürger Woyzeck, der ohne Überblick in den Fängen von etwas zappelte, was wir heute die «Märkte» nennen.

Und damit nur ein hilfloses Synonym bilden für jenes undurchsichtige, immer reicher werdende Monster der Macht ohne Angriffsfläche. Richter, der auch der Regisseur ist, rahmt den 90-minütigen Abend mit der Erzählung «Lenz», das Drama des Künstlers, der – wie auch Woyzeck – wahnsinnig wird über dem Versuch, die Welt zu verändern, sei es durch Kunst oder einen (fehlgeleiteten) Mord. Was man somit auch als vorweggenommenen Selbstzweifel lesen kann.

Xenia Noetzelmann haucht, stottert, schreit die gewaltigen Naturbeschreibungen und Seelenqualen von Lenz expressiv ins Handmikrofon. Dann setzt sich die Drehbühne erhaben grollend in Bewegung, Bühnenböden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Inge Durieux

Wenn es an diesem Abend tatsächlich um «Tilla» gegangen wäre, nämlich um die große Schauspielerin Tilla Durieux, dürfte man durchaus erbost sein. Sie gehörte zur Schauspieleravantgarde des 20. Jahrhunderts, hat in den 20er Jahren Piscators Experimentier-Volksbühne mitfinanziert und musste mit ihrem dritten Mann, dem jüdischen Kaufmann Ludwig Katzenellenbogen, 1933...

Jugendamtsamseln

Im Kaiserslauterer Pfalztheater gab es zu dieser Spielzeit einen Führungswechsel. Für den scheidenden Intendanten Johannes Reitmeier kam Urs Häberli. Der neue Schauspielchef heißt Harald Demmer und kündigt in seiner ersten Spielzeit als Spartenleiter Premieren wie Elfriede Jelineks «Winterreise» und direkt zum Auftakt Felicia Zellers «Kaspar Häuser Meer» an. Man...

Rendezvous mit einer alten Jungfer

Was, um Himmels Willen, hat «Der seidene Schuh» in einem Theater wie dem Schauspielhaus Wien verloren? Wie, in Gottes Namen, konnte Claudels fast 90 Jahre alte Jungfer von einem Stück die Wiener Bastion der Gegenwartsdramatik erobern?

Schauspielhausdirektor Andreas Beck erklärt die überraschende Stückwahl mit einer Anekdote: Bei den ersten Gesprächen zur...