Hass, die höchste Form der Liebe

Jossi Wieler inszeniert in Tokio ein Kabuki-Schauerdrama als psychologischen Thriller

Der Kabuki-Klassiker «Tokaido Yotsuya Kaidan» ist jedem Japaner geläufig, aber niemand scheint ihn richtig zu kennen. Alle, die ich befragte, erzählten die Geschichte von der Frau mit dem entstellten Gesicht, die zum Geist wird, und dann wussten sie nicht weiter. Dabei ist das nur eine, wenn auch die berühmteste von gut zwei Dutzend Szenen. Selbst im ehrwürdigen Kabuki-za in Tokio wird meist nur diese eine gespielt – solche Best-of-Verschnitte mit Fetzen aus verschiedenen Stücken sind bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt.

Das liegt liegt daran, dass die Kabuki-Dramen endlos lang sind, dieses etwa, im Westen unter dem englischen Titel «Yotsuya Ghost Story» bekannt, umfasst glatte 300 Seiten und an die 50 Figuren.

 

Ein Ballett der Ratten

Der Autor Tsuruya Namboku (1755–1829) malt ein breit angelegtes Sittengemälde: 1825 geschrieben, zeigt das Stück den Verfall der Ständegesellschaft als gierigen Überlebenskampf einer früheren Epoche. Die Kritik an Egoismus und Gewalttätigkeit des Großstadtlebens war sicher auf seine eigene Zeit gemünzt, aber in historischer Verkleidung bot sie der Zensur weniger Angriffsfläche. Was er präsentiert, ist eine Wolfsgesellschaft, in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2005
Rubrik: Ausland Tokio, Seite 32
von Renate Klett

Vergriffen