Wovon man nicht sprechen kann, davon muss man summen

Ruedi Häusermanns «Gewähltes Profil: Lautlos» in Hannover

Das gibt es also: den geplanten Zufall. Nichts Beiläufigeres, Unangestrengteres, scheinbar Planloseres auf Erden und der Bühne als Ruedi Häusermanns stilles Geräuschetheater, Sinfo­nien aus Surren und Sirren, Gurren und Girren, Zirpen und Zupfen, als hätte sich ein freundlicher Tinnitus zum Weltgeräusch aufgeschwungen.

Und doch liegt dem allen ein zweifellos göttlicher Plan aus Menschenhand zugrunde, und Häusermann, ein Verschlüssler ohne die Arroganz des Hermetischen, gibt diesen Plan im Hannoveraner Programmheft zu «Gewähltes Profil: Lautlos» offenherzig preis – eine pastellbunte Collage, ein minutiöser Ablaufplan, der die präzise Organisation des scheinbar Zufälligen zum Gesamtkunstwerk aus Tönen, Licht und Bewegung beschreibt. Da liegen säuberlich auf Zeitachsen nebeneinander das Jodeln und der Schlaf­anfall, der Qualm und der Bienenstock, der Stuhltanz, das Tonfischen und die Wundertulpe, und für den, der’s nicht glauben mag, steht fett darunter das Gütesiegel: «Garantiert kein Schwindel!»
Immer wieder einmal hat sich der Schweizer Häusermann, ein Weggenosse und Bruder im Geis­te Christoph Marthalers, für seine skurrilen Welt­entwürfe von der Wortwelt verwandter Seelen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2006
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Barbara Burckhardt

Vergriffen