Heiteres Ikonenbashing

Dusan David Parizek inszeniert am Wiener Volkstheater die Nationaldichter Bernhard und Handke: «Alte Meister» und «Selbstbezichtigung»

Der kleine Reger. Ein Schwarzbuch der abendländischen Kunst und Kultur» heißt der Abschnitt im Programmheft zu Thomas Bernhards «Alte Meister», in dem der Dramaturg Roland Koberg von B wie «Beethoven» bis Z wie «Zeitungen, österreichische» prominente Vernichtungshöhepunkte der Textfassung verschlagwortet hat. Gustav Mahler? «Der überschätzteste Komponist des Jahrhunderts.» Wolfgang Amadeus Mozart? «Voller Unterröckchen- und Höschenkitsch.» William Shakespeare? «Die Sätze gehen uns auf die Nerven.» Martin Heidegger? «Ein Voralpenschwachdenker.

» Die sogenannten freien Künstler? «Skrupellose Verlogenheitsenthusiasten, die sich dem katholischen Staat angebiedert haben.» Der Papst? «Ein genauso hilflos-grotesker Mensch wie alle anderen auch.» Und der Anfang allen Übels, der Staat: «Wir sehen, wohin wir schauen, nur Staatskinder, Staatsschüler, Staatsarbeiter, Staatsbeamte, Staatsgreise, Staats­tote.»
Verständlich, dass Thomas Bernhard seinen 1985 erschienenen Prosaband der Gattung Komödie zuschlug. Denn was gibt es Komischeres als ein heiteres Ikonenbashing – und als unglückszerfressene Kritiker, vor deren Augen nichts und niemand Gnade findet? Natürlich verbirgt sich hinter den nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Eva Behrendt