Raus und rein

Sebastian Hartmann zerlegt in Stuttgart Sean O’Caseys «Purpurstaub» zu «Staub» und verlegt am Deutschen Theater in Berlin Büchners «Woyzeck» in zwei Schauspiele

An der Bar gibt es die «Marathontüte»: Wenigstens physisch soll man mit Brezel, Corny-Riegel und Softdrink frugal, aber heil durch den Abend kommen. Es darf geknistert werden. Der Zuschauer­raum ist bei der zweiten Stuttgarter Aufführung schon zu Beginn nicht mal zu zwei Dritteln gefüllt.

Seit der Recklinghauser Premiere im Mai bei den Ruhrfestspielen muss es sich herumgesprochen haben – dieser Abend ist sehr, sehr lang, vier Stunden Minimum, und von Sean O’Caseys «hinterhältiger Komödie» aus dem Jahr 1940 ist so wenig übrig geblieben, dass der Suhrkamp Verlag die Benutzung des Originaltitels und des Autorennamens nach der Premiere untersagt hat. So wurde aus Sean O’Caseys «Purpurstaub» «Staub. Ein Abend von Sebastian Hartmann».

Man kann sich also kurzfassen bei der Inhaltsangabe des so gut wie nie und auch hier kaum gespielten O’Casey-Stückes, das Peter Palitzsch 1963 justament in Stuttgart zur deutschen Erstaufführung brachte. Es erzählt die Geschichte von zwei reichen Engländern, deren dekadenter Drang zurück zur Natur sie ins ländliche Irland führt, wo sie, im Schlepptau zwei irischstämmige leichte Mädchen, ein abgewracktes Tudorschloss erwerben, das sie mit Hilfe einheimischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Aufführungen, Seite 10
von Barbara Burckhardt