Hochstapeln am Auftragswerk

«Warteraum Zukunft» von Oliver Kluck, außerdem: neue Stücke von Felicia Zeller, Christoph Nußbaumeder und Lukas Bärfuss in Saarbrücken, Köln, Zürich und Recklinghausen

Man konnte wirklich leicht auf den Bluff reinfallen, so routiniert herzlich klang im Vorwort zu ihrem Stück «Der große Blöff/Entfernte Kusinen» der Danksagungston Felicia Zellers an ihre «Kusine Deborah Schnabel, die mir im Sommer 2006 die Aufzeichnungen zum Großen Blöff so freimütig überlassen hat»: auf «dreizehn beidseitig beschrifteten Zetteln» ein Dramenentwurf von «Carl (oder Hans?) Zuckmayer», «Skizzen zu einem Drama», die sie zum «Großen Blöff» «rekonstruiert und ergänzt» habe.

Bis auf die Auswahlliste des bis dahin gänzlich unbekannten, aber ungemein wahrscheinlichen «Deutschen Projekt-Literatur-Innovationspreis 2010» habe das sensationelle Experiment es gebracht.

Carl Zuckmayer, verrät Wikipedia, Carl Zuckmayer verdiente mit seinem Durchbruchsstück «Der fröhliche Weinberg» 1925 im zarten Alter von 29 Jahren so viel Geld, dass er sich ein Haus am See bei Salzburg kaufen konnte. Sein größter Erfolg, die Hochstaplerkomödie «Der Hauptmann von Köpenick», brachte ihm sechs Jahre später gleich im ersten Jahr 160.000 Reichsmark ein, damals «das Höchsteinkommen eines Schwerstarbeiters», zitiert Felicia Zeller Wikipedia im «Gro­ßen Blöff». Heute wären das eine satte halbe Million ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August / September 2010
Rubrik: Stück des Monats, Seite 55
von Barbara Burckhardt

Vergriffen