Im Selbsttäuschungsrausch

Das Herbert-Fritsch-Theater debütiert mit Gogols «Revisor» in München

Chapeau: Die provinzielle Elite sieht noch schlechter aus als erwartet. Vom Schulrat, der ausschließlich verhaltensauffällige Pädagogen beschäftigt, über den Kreisarzt, der der Landessprache nicht mächtig ist, bis zum Richter, der sich hier mit «Windspielen» bestechen lässt, warten die städtischen Regierungsorgane im mehltaufarbenen Einheitslook auf. Der grünliche Lichtkegel beseitigt auch den letzten Zweifel, dass dieses Zombie-Kabinett über die Dienstjahre hinweg kontinuierlich Schimmel angesetzt hat.

Jetzt sind die prächtig blühenden Fäulniskulturen und Korruptionssümpfe allerdings in akuter Enthüllungsgefahr, da – wie es Nikolaj Gogols gleichnamiger Komödienklassiker bekanntlich will – ein «Revisor» das Städtchen heimzusuchen droht. Inkognito, versteht sich.

Während die Nachricht beim Gros der Würdenträger höchst stimulierend auf die Darm­peristaltik zu wirken scheint (man verrenkt sich jedenfalls kollektiv in schwer mitleiderregenden Stuhlverhaltungschoreografien), glauben die Gutsbesitzer Dobtschinskij und Bobtschinskij – eine Art personifizierte zaristische Yellow-press-Antizipation –, das Prüfungsorgan beim jüngsten Wirtshausbesuch bereits entdeckt zu haben; und zwar im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Christine Wahl