Das Schicksal des Klassikers

Erfahrungen mit Heiner Müller: Dimiter Gotscheff lässt in Berlin «Verkommenes Ufer Medeamaterial …» aufsprechen, Lukas Langhoff würzt in Bonn Ibsens «Der Volksfeind» mit unvermuteten Versen.

Wer inszeniert eigentlich noch Heiner Müller? Die Frage lässt sich erschreckend klar beantworten: Im April plant Nuran David Calis in Stuttgart «Der Auftrag», spielplanlogisch die Fortsetzung von «Dantons Tod» aus der letzten Spielzeit, und im November hatte Dimiter Got­scheff Premiere von «Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten» im Deutschen Theater Berlin. Abgesehen von einer Wiederaufnahme von Gotscheffs Berliner «Hamletmaschine» aus dem Jahr 2007 in Frankfurt ist sonst nichts Neues los in Sachen Müller.

Gerade mal zweieinhalb Premieren in dieser Spielzeit, jedenfalls wenn es nach den akribisch durchgeblätterten Spielplanankündigungen von 172 öffentlich subventionierten Theatern von Aachen bis Zürich geht.

Woran mag das liegen? Wird da ein bedeutender Autor von unseren Theatern, vor denen doch sonst kein Roman- oder Filmsujet sicher ist, sträflich vernachlässigt? Wird der «wichtigste deutsche Dramatiker nach 1945», so Frank Castorf kürzlich in einem Gespräch mit der «Süd­deutschen Zeitung», totgeschwiegen? Gibt es text- oder regieseits unentdeckte Schätze zu heben, die unsere Zeit wenn nicht er-, so doch wenigstens beleuchten könnten?

Man tut Heiner Müller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2012
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Franz Wille