Aufbau West

Roland Schimmelpfennig «Wenn, dann: Was wir tun, wie und warum» (U, Kammerspiele)

Man kann sich das so vorstellen: In der Nacht von Sonntag auf Montag wird es eng auf
der A5. Baukolonnen aus dem Osten reisen an, um in der Frankfurter City die Patrizierhäuser wohlhabender Bürger zu sanieren. Ricki, Uli und Rudi zum Beispiel sollen die immobile Erbschaft eines jungen Wessis auf Vordermann bringen. Im Moment allerdings geht es nicht so recht voran.

Die drei Cottbuser sitzen rum, und man weiß nicht, machen die nun gerade eine der branchenüblichen Bierpausen, oder trauern sie um ihren Kumpel Marek, der da plötzlich in der Wand verschwunden ist?

«Wenn, dann: Was wir tun, wie und warum» könnte eine große Gewährleistungsoper sein, schließlich wurde irgendwo eine undichte Muffe verarbeitet, die die Frage aufwirft: Schim-
melt das Haus noch, oder verfault es schon? Das sind so die existenziellen Fragen im Baugewerbe, die der Regisseur Christoph Mehler in der Frankfurter Uraufführung bearbeitet, als sei man in einer Dokufiktion gelandet. Die Bühne ist tatsächlich eine Baustelle und Viktor Tremmel ein Ricki, der genüsslich eine Wand verputzt. Es dauert lange bis zum ersten Wort, aber auch dann merken die zwei anderen kaum auf. Irgendwann wälzt dann allerdings auch Oliver ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Ab heute wird zurückgeklaut

Neulich in München: Die Vierte Wand ist weg. Und Gott ist tot. (Ausgerechnet in München! Der New Yorker Choreograf Richard Siegal, der bei Forsythe getanzt hat, in Paris lebt und zur Zeit in München arbeitet, inszeniert nicht mehr das große, schröckliche und lehrreiche Drama vom Verschwinden der Vierten Wand, er ignoriert sie nicht einmal mehr. Zur Aufführung von...

Aufführungen

Sachen, Maschinen und Parteien gibts, für die werden einfach keine Theaterstücke geschrieben. Ausnahmen bestätigen die Regel: Der Regisseur Philippe Quesne hat der bislang sträflich im Hintergrund belassenen «Technik» ein höchst klangvolles «Pièce pour la technique du Schauspiel de Hanovre» geschrieben. Eine Amour fou zwischen Drehbühne und Schnürboden? Aufstieg...

Festivalkalender

Berlin
spielzeit’europa
vom Oktober bis Dezember 
Pressebüro der Festspiele 
Schaperstr. 24, 10719 Berlin 
Tel.: 030/25 48 91 00
Fax: 030/25 48 92 30
kartenbuero@berlinerfestspiele.de
www.spielzeiteuropa.de


Bochum
Figurentheaterfestival FIDENA
von September bis Oktober 
Festivalbüro Deutsches Forum 
Hattinger Str. 467, 44795 Bochum 
Tel.: 0234/477 20
Fax: 0234/477 35
...