Auf verlorenen ­Posten

Kühnel/Kuttner «Eisler on the Beach», nach Aischylos/Jelinek «Die Schutzflehenden» in Berlin Deutsches Theater, Gorki-Theater

Der freundliche Mann im Hawaiihemd, der mit hochgeschobener Sonnenbrille und Haifischzahnkette auf die von flotten US-Army-Musikern flankierte Varietébühne tritt, hebt mit säuselnder Stimme zu reden an. Ein eigentümliches Soundgemisch ergießt sich ins Publikum: einerseits Kuttners vertraut atemloses Berlinpalaver, andererseits sanft manipulativer Therapeutensprech, der in der US-Psychiatrie der 50er Jahre wurzelt: Palo-Alto-Gruppe, systemische Therapie. Von dort, behaupten Verschwörungstheoretiker gerne, führten Drähte zur CIA und noch heute nach Silicon Valley.

«Eisler on the Beach», die jüngste Inszenierung des Regieteams Tom Kühnel und Jürgen Kutt­ner in den DT Kammerspielen, nennt sich im Untertitel «Eine kommunistische Familienaufstellung». Ein hübsches, treffendes Paradox. Denn tatsächlich war der Kalte Krieg, den die jüdischen Geschwister Eisler insbesondere in den vierziger Jahren in Amerika ausfochten, wohl nicht nur ein welthistorischer, sondern auch schlicht ein innerfamiliärer: Die ältere Schwester Ruth Fischer, die in den zwanziger Jahren noch Stalin von links (!) bekämpft hatte, denunzierte ihre jüngeren Brüder, den späteren DDR-Rundfunkchef Gerhart und den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Alvis Hermanis sagt ab in Hamburg

Alvis Hermanis hat seine für April geplante Inszenierung am Hamburger Thalia Theater aus privaten und politischen Gründen Anfang Dezember abgesagt. In einer Stellungnahme auf der Webseite des Rigaer Neuen Theaters (www.jrt.lv) heißt es, er arbeite gerade in Paris und lebe in genau dem Viertel, wo das Massaker geschehen sei: «Wir sind überall von Angst und Schrecken...

Sexueller Fallout

Zum Schluss kommen ein Bühnenarbeiter mit Akku-Schrauber und eine Souffleuse auf die Bühne: Man müsse umdisponieren, eröffnen sie der erstaunten Schauspielerin – und diese realistische Bretterbühne endlich entsorgen. Und während die Schauspielerin noch schimpft, dass man ihr mitten in ihre Szene laufe, verschwinden die Pappwand mit dem Wolkenkratzer-Gemälde, der...

Das Kunstwerk als Individuum

An dieser Stelle zu Ihnen zu sprechen, fasse ich als den Vorschlag auf, Peter Szondi und seine literaturwissenschaftliche Lehre mit der heutigen Lage der Kunst-, zumal, wie es mir naheliegt, der Theaterwissenschaft, in Beziehung zu setzen. Das Wort «Lehre» möchte ich dabei in seinem weitesten und klassischen Widerhall verstanden wissen. Szondi war ein Meister, der...