Auf und zu

Seit 50 Jahren öffnet sich das Theatertreffen!

Das Gerücht, das Theatertreffen habe sich in den letzten zehn Jahren grundstürzend geöffnet, hält sich hartnäckig. Es habe neuen Inhalten, veränderten Theaterformen oder innovativen ästhetischen Paradigmen den Weg wenn nicht bereitet, so doch geebnet. Stimmt schon, 2002 war zum ersten Mal René Pollesch eingeladen, im selben Jahr hat sich auch Meg Stuart mit ihrer Damaged-Goods-Truppe und «Alibi» in Berlin verewigt. 2004 recherchierte sich Rimini Protokoll in die heiligen Hallen der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen, und Alain Platel erstürmte sie mit seinem Mozart-Mix «Wolf».

2005 stand Christoph Schlingensief ante portas mit «Kunst und Gemüse», 2006 Andres Veiel mit seiner ostdeutschen Provinz-Recherche «Der Kick».

2008 verstörte die mehrtägige Lebens-Installation «Die Erscheinungen der Martha Rubin», 2010 empfingen Kelly Copper und Pavol Liska mit «Life and Times 1» zu sozialistischer Gruppengymnastik mit amerikanischer Frühkinderfahrung. 2011 schließlich überschrieben die Altgießener She She Pop Shakesperes «Lear» mit dem «Testament» ihrer Väter. 2012 zeigte Gob Squad lebensweise Greisenkinder in «Before Your Very Eyes», Milo Rau reenactete ruandische Mordpropaganda in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Premieren im Mai · Hinweise · On Tour · Suchlauf

Aachen, Grenzlandtheater
28. Hübner, Nachtgeschichte
R. Catharina Fillers

Aachen, Theater
17. Ibsen, Hedda Gabler
R. Ludger Engels

Aalen, Theater der Stadt
11. Goethe, Faust
R. Katharina Kreuzhage & Nikolaos Boitsos
12. Funke, Die wilden Hühner geben Fuchsalarm
R. Petra Jenni

Altenburg/Gera, TPT
25. Fransz, Medea (DE)
R. Jürg Schlachter (in Gera)
 
Baden-Baden, Theater
17....

Lasset uns beten

Am Schluss steht Galilei mit geröteten Augen, geschlagen, apathisch. Für die große Selbstanklage, die Brecht dem Sternenforscher, der vor der Inquisition einknickte, in der letzten Fassung des «Leben des Galilei» beigelegt hat, reicht es nicht mehr. Stattdessen schöpft Galilei sein persön­liches Bekenntnis aus jener Szene, in der er den kleinen Mönch zur Astronomie...

Pläne der Redaktion für das Juni-Heft / Impressum

An Ibsens verkrachtem Bürgerbankier John Gabriel Borkman haben sich schon viele versucht: Jetzt erklärt Andrea Breth das Stück in der Bankermetropole Frankfurt

 

«Ich gehöre nicht hierher», meint Leila, die zwar in Deutschland geboren, aber immer fremd geblieben ist. In «Ich wünsch mir eins» schreibt Azar Mortazavi über eine junge Frau und deren Sehnsüchte zwischen...