Auf rohen Eiern

Das Urteil des Berliner Landgerichts zu Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne ist ein großes Glück für das Theater

Das war knapp. Um ein Haar wären Teile von Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne einer einstweiligen Verfügung zum Opfer gefallen, die Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin von «Demo für alle», gegen das Theater im Dezember schon erwirkt hatte und der sich die AfD-Vizevorsitzende und Europaparlaments-Abgeordnete Beatrix von Storch angeschlossen hatte. Beide rechtskonservative Damen fühlten sich durch die Art und Weise ihrer Erwähnung in der Inszenierung in ihrer Menschenwürde verletzt und verstanden das Falk-Richter-Stück als Gewaltaufruf gegen sich.

Tatsächlich ist vieles, was über Beverfoerde/ Storch in der Schaubühne gesagt wird, nicht übertrieben nett. Sie werden in einem Atemzug mit NSU, NPD, Beate Zschäpe genannt, und
ihre Fotos werden mit Zombies assoziiert, die aus ihren Gräbern steigen und zu denen Lise Risom Olsen auch erklärt, wie mit ihnen umzugehen sei: «Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht. Das ist die einzige Möglichkeit ...» Sowas hört man nicht gern über sich, auch nicht Politikerinnen, die selbst rhetorisch nicht kleinlich sind und berufsbedingt die Öffentlichkeit suchen.

Entsprechend gewunden fielen auch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Liebestod und Hirnsalat

Der große Liebesfinalkreis schließt sich pathetisch, als Achill tot ist. Da hält Penthesilea die blutverschmierte Leiche auf ihrem Schoß, Musik brandet auf, und ihr verbaler Selbstmord ist beschlossen. Mächtig aufgetürmt ergießt sich das tragische Gefühl von der steilen Bühnenrampe ins andächtig gebannte Publikum und von da in den Schlussapplaus. Die große Oper...

Künstlerporträt: Die Schmerzens­mutter

Ein Kino. Febo Maris «Cenere« (1916) wird gezeigt, der einzige Film mit dem italienischen Theaterstar Eleonora Duse (1858–1924). Und mehrere Minuten dieses Films eröffnen John Neumeiers Ballett «Duse», stumm, in eine Ecke der Bühne verbannt, eine beeindruckende szenische Lösung, aber auch ein bisschen verschenkt. Denn um den heute nur schwer erhältlichen Film geht...

Bielefeld: Der große Traum

Als Jack in der Wüste den Talibanskis gegenüber steht, bleibt ihm nur die Erinnerung an Annie Ocean – als Schwarz-Weiß-Bild leuchtet sie auf einem alten Röhrenfernseher, der zu Hause in der Wohnung ihres verstorbenen Vaters steht. Es ist der Fernseher, auf dem er sich immer seine alten Western-Videos angesehen hat. Und vor dem jetzt Annie Ocean auf dem Sofa liegt,...