Auf die Palme

Schiller «Don Carlos» am Schauspielhaus Bochum

Der Prinz hat, nachdem er die Arme zu einer imaginären Umarmung geschlossen hat, seinen Hitz- und Kindskopf in den Sand gesteckt. Dorthin, wo aus einem Erdhaufen der eherne Arm einer gestürzten Siegesgöttin mit Lorbeerkranz hervorragt. Er ist fix und fertig – und wir mit ihm, kaum dass es für die nächsten dreieinhalb Stunden begonnen hat.

Da kann Torsten Flassig noch so ungestüm kaspern und sich embryonal am Boden einrollen, kann dem finster verstockten Papa knäbisch auf den Schoß klettern oder sich kuschelnd einen mächtigen Eisblock an die bloße Brust drücken, bis die Haut krebsrot glüht und seinen Mutwillen und die Freundschafts­gefühle für seinen Roderich herunterkühlt. Erledigt. So wie der noch emphatischer ins Leere aufschlagende Posa des Daniel Stock. So wie der in seiner Statur völlig verkantete und – gleich seiner von ihm später selbst zerdepperten Büste – einge­gipste Dunkelmann Philipp (Jürgen Hartmann). So wie die kaum über den Rand ihrer Reifröcke hinausreichenden Damen Elisabeth (Julian Fisch) und Eboli (Minna Wündrich).

Regisseur Jan Neumann, der Friedrich Schillers dramatisches Gedicht über den Infanten von Spanien im Bochumer Schauspielhaus inszeniert, hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 54
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
Du sollst keine Briefmarken sammeln

«Mose wandte sich und stieg vom Berge und hatte zwei Tafeln des Zeugnisses in seiner Hand, die waren beschrieben auf beiden Seiten. Und Gott hatte sie selbst gemacht und selber die Schrift eingegraben.» (2. Mose 32) Zwei Gesetzestafeln, und diese Tafeln stehen jetzt in den Lübecker Kammerspielen, links und rechts der Bühne. Fein säuberlich ist aufgelistet, was der...

Polens wahres Gesicht?

Vor einigen Wochen habe ich auf Bitte der «Süddeutschen Zeitung» eine Prognose über vermutliche Veränderungen in der künftigen polnischen Kulturpolitik abgegeben. Der Artikel erschien am 3. November. Bereits am 15. November hat der neue Kulturminister Piotr Glinski ein Programm verkündet, das durch viel schärfere Maßnahmen gekennzeichnet ist, als ich mir...

der herzerlfresser

fassung



mange ton dasein!
lacan

tatsächlich gibt es nichts, was auf so unerträgliche art und weise unbrauchbar und überflüssig wäre wie das organ, das herz genannt wird, dieses schmutzigste aller mittel, das die wesen erfinden konnten, um leben in mich zu pumpen.
artaud

per medulam cordis mei,
peccatoris atque rei,
tuus amor transferatur,
quo cor tuum rapiatur
...