Auch Shakespeare war mal New Writing

Das Londoner Globe glaubt an die Verbindung von elisabethanischem Raum und heutigen Autoren. Wovon die Autoren einiges lernen können!

Seit das Londoner Globe Theatre 1997 von der Queen mit royalem Strahlen eröffnet wurde, hat man es als Touristenfalle, als Akademikerspielplatz, als den demokratischsten Theaterraum Englands und vieles mehr bezeichnet, doch bei einem sind sich alle einig: Jeder verbindet mit dem Globe Shakespeare, Shakespeare und nochmal Shakespeare. Der ist natürlich auch unangefochtener Hausautor, aber schon unter dem ersten Intendanten Mark Rylance öffnete sich der Spielplan ab und an für Shakespeares Zeitgenossen wie Marlowe, Fletcher oder Middleton.

Und in Rylances zehnjähriger Amtszeit tauchten sporadisch auch neue Stücke auf – bescheidene drei an der Zahl, allesamt leicht exzentrische Bearbeitungen antiker Stoffe von Peter Oswald, die unter «ferner liefen» liefen.

Als Dominic Dromgoole das Globe 2006 übernahm, setzte er gleich in seiner ersten Spielzeit Zeichen zur Trendwende: zwei von sechs Produk­tionen waren neue Stücke, «In Extremis», eine «Abelard und Heloise»-Bearbeitung von Howard Brenton, und Simon Bents historisch-politisches Piratenstück «Under the Black Flag». Die erste öffentliche Reaktion war eine Mischung aus Unverständnis und Gratulation zu so viel Mut an Shakespeare’s Globe – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Ausland, Seite 38
von Patricia Benecke

Weitere Beiträge
Unter Zeitdruck

Karlo Kollmar ist verwirrt. Denn die Zeit steht still im neuen Stück des Kleist-Förderpreisträgers Michel Decar. Gleichzeitig rast sie. Karlo Kollmar erwacht vor drei weißen, comichaft-verzerrten Riesenregalen, auf deren unterschiedlichen Ebenen die Figuren und Requisiten seines Lebens lagern.

Die pinkfarbene Freundin zum Beispiel (Rika Weniger), die ständig den...

Premieren im Dezember · On Tour

Bamberg,
E.T.A.-Hoffmann-Theater

4. Lewandowski, Die Bombe
R. Peter Bernhardt

Bautzen, Volkstheater
9. Rinser, Königskinder
R. Therese Thomaschke

Berlin, Deutsches Theater
12. Schnitzler, Das weite Land
R. Jette Steckel
14. Lotz, Die lächerliche Finsternis
R. Daniela Löffner

Berlin,
Maxim Gorki Theater

13. Salzmann, Wir Zöpfe (U)
R. Babett Grube
 
Berlin, Volksbühne
4....

Identitäts- und andere Konstruktionen

Das Melodram ist so etwas wie das verstoßene Kind der Filmgeschichte. Einstmals ganz nah am Herzen, ist es irgendwann in Ungnade gefallen. Heute schämt man sich fast ein bisschen, wenn man an all die Tränen denkt, die man wegen der alten Familiengeschichten vergossen hat.

Wenn in Thiemo Strutzenbergers Stück «Hunde Gottes» das Genre des Melodrams wieder aufgewärmt...