«Assad ist radikal, nicht das Volk»

Der Schauspieler und Theatermacher Ayham Majid Agha verließ Syrien vor drei Jahren. Jetzt spielt er am Gorki Theater. Ein Gespräch über die hoffnungslose Lage in Syrien,mediale Missverständnisse und deutsche Willkommenskultur

Theater heute - Logo

Es regnet, als ich Ayham Majid Agha auf der Terrasse der Gorki-Kantine treffe. Der 35-jährige Schauspieler und Theatermacher sitzt als einziger unter einem der Sonnenschirme und blättert im vielsprachigen Textbuch von Elfriede Jelineks/Aischylos «Die Schutzbefohlenen», das Ende Oktober in der Regie von Sebastian Nübling Premiere haben wird; gerade kommt er von den Proben.

Außerdem erschreckt er in Yael Ronens Ensemblestück «The Situ­a­tion» als Syrer Hamoudi den von seiner eigenen Hilfsbereitschaft beseelten Deutschkursleiter Stefan (Dimitrij Schaad) mit fiesen Enthauptungsmärchen vom bösen IS. «IS is a joke», sagt Aghas Hamoudi mehrmals im Stück – und auch im Interview wird er diesen Satz viele Male sagen.

Agha blieb 2013 eher zufällig in Deutschland, als er nach einem Gastspiel bei den Theaterformen in Hannover nicht mehr in den Libanon seit Kriegsbeginn pendelte Agha zwischen Beirut und Damaskus reisen durfte. Inzwischen ist er mit der Berliner Autorin Olga Grjasnowa verheiratet und vor wenigen Wochen Vater geworden. Noch bevor ich die erste Frage stellen und das Aufnahmegerät einschalten kann, fängt Agha auf Englisch an zu erzählen.

Ayham Majid Agha Als die Revolution im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2015
Rubrik: Festung Europa, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Die Schutzbefohlenen

Die Festung Europa bröckelt, aber sie hält stand. In Ungarn stehen Stacheldrahtzäune, Kroatien macht die Grenzen dicht, der Zugverkehr zwischen Wien und München ist immer wieder unterbrochen, und die deutschen Asylgesetze wurden ruckzuck verschärft. Elfriede Jelinek, die mit «Die Schutzbefohlenen» das europäische Drama beschrieben hat, bringt ihren Text mit einem...

Desperate Housewives und neueste Nachrichten vom Spätkapitalismus

Mangelnde Selbstreflexion wird Gem­ma, Lina, Minna und Sibylle Bergs Ich-Erzählerin niemand vorwerfen können. Die streetwise Girlsgang ist Anfang 20, diskursfit durchtrainiert, ausgesprochen formulierungsfreudig und denkt über sich und ihre aktuellen Liebes­desaster, Figurprobleme, Darstellungs- und Selbstdarstellungsvolten sowie alle weiteren vollgegenderten...

Der Cliffhanger

In Hamburg scheint an diesem späten Freitagnachmittag die Sonne. Vor dem Hauptbahnhof steht ein langgestrecktes weißes Zelt, davor ein Schild: «Wir nehmen KEINE Kleiderspenden entgegen.» Fröhliche junge Frauen in gelben Helferwesten machen Quatsch mit fröhlichen kleinen Kindern von dunkler Hautfarbe. Junge Männer tigern rauchend auf und ab. Von der Bank auf dem...