As time goes by

Fritz Kater und Clemens Meyer blicken zurück: Armin Petras inszeniert «Buch» in München, Sebastian Hartmann «Im Stein» zu Stuttgart

Von 1966 bis 2013: Fritz Kater schlägt in «Buch» (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei) den ganz großen Nachkriegsbogen von Amerika über die DDR in die Bundesrepublik mit einem Zwischenstopp in der afrikanischen Steppe. Was hält das Leben zusammen oder eben nicht? «5 ingredien­tes de la vida» verspricht der Untertitel, fünf Bestandteile des Lebens.

Was wären also nach Kater die Zutaten, mit denen man sich die Lebenssuppe würzen oder versalzen kann? Welche Quersumme zieht der emsige Autor nach einem halben Jahrhundert Leben und Schreiben?

Ein besonders schlimmes Gift im Kater-Küchenschrank ist auf jeden Fall alles, was nach Utopie riecht. Den armen Ernst hat diese Droge innerhalb weniger Jahre ruiniert. Eben noch ein zukunftsoptimistischer Naturwissenschaftler, der im erlauchten westlichen Kollegenclub von Bunny-Hostessen umschwärmt an einer gloriosen Menschheitszukunft herumfabuliert, Weltraumeroberung eingeschlossen, liegt sein Leben nur acht Jahr später in Trümmern: Die Frau hat ihn verlassen, die Kinder kommen ins Heim, er selbst ist schwerer Alkoholiker und liegt mit Leberschaden im Krankenhaus. Was Kater allerdings nicht erzählt – und die Auslassungen sind in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 8
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Spiel mit dem Feuer

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des...

Dichter Dante und Puppe Pippa

Große Stoffe lesbar erzählen» soll das Kölner Schauspiel, sagt Intendant Stefan Bachmann. Dazu zwei Beispiele des Kölner Erzähltheaters, das mehr sein will als nur Leseförderung. 

Dantes «Göttliche Komödie» ist wahrscheinlich das am häufigsten nicht zu Ende gelesene Buch der Literaturgeschichte. Der erste Teil, die Höllenfahrt des «Inferno», fasziniert alle. Danach...

Ich fühle, also bin ich

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her....