Die Selbstverausgabungsoffensive

Armin Petras bricht am Berliner Maxim Gorki Theater alle Premierenrekorde – und entwertet mit allzu viel Halbgarem eigene Highlights

Neulich geriet Armin Petras, den man nicht unbedingt als wortkargen Menschen kennt, auf einem Podium ins Stocken: Der Moderator hatte lässig nachgefragt, wie viele Inszenierungen er in der vergangenen Saison eigentlich herausgebracht habe. Petras dachte lange nach. Dann speku­lierte er: «Sechs? Sieben?»

Dürfte in etwa hinkommen: Mehr als siebzig Petras-Inszenierungen haben zuverlässige Chronis­ten jedenfalls seit Anfang der neunziger Jahre gezählt.

Der Regisseur probt bis zu drei Stücke am Tag, manchmal in verschiedenen Städten – und aus gut informierten Kreisen verlautet, dass er dabei nicht zur Morgenprobe erscheine, ohne vorher wenigs­tens einen Halbmarathon absolviert und vier, fünf Szenen eines neuen Stückes in den Laptop gehauen zu haben. Egal, ob das bereits in den Bereich der Mythenbildung fällt und ob der Informant Petras unter Umständen mit dessen dramatischem Alter Ego Fritz Kater verwechselte: Fakt ist, dass mit dem 43-jährigen Basecap-Träger letzten Herbst der konkurrenzlose Hochgeschwindigkeitsregisseur des Landes Intendant am Berliner Maxim Gorki Theater wurde. Und dass es ihm gelungen ist, diesen Ruf in seinem neuen Job tadellos zu verteidigen.
   

Geliebte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2007
Rubrik: Bilanzen, Seite 50
von Christine Wahl

Vergriffen