Apokalypse: Der Versaliendichter

Wo bleibt Heiner? Ein Müller-Festival im Berliner HAU sucht nach der Gegenwart des Übervaters

20 Jahre nach seinem Tod ist es um den Dramatiker Heiner Müller nicht allzu gut bestellt. Seine Stücke stehen nur noch selten auf dem Spielplan, einige der wichtigsten – «Germania Tod in Berlin» oder die sogenannten Produktionsstücke – tauchen quasi überhaupt nicht auf, und mit Dimiter Gotscheff ist vor zweieinhalb Jahren zudem der letzte Großinterpret Müllers verstorben. Mag die Welt auch zugrunde gehen: Die Theater spielen Ibsen und Tschechow! Müller dagegen, den grimmigen Sänger des Untergangs, lassen sie lieber außen vor.

Ganz weg ist er allerdings nie gewesen, denn als Zitatelieferant taugt er immer. Kaum eine Castorf-Inszenierung kommt ohne Müller-Zitat aus – bevorzugt aus dem «Auftrag» –, und auch durch die Programmhefte der Dramaturgien, die etwas auf sich halten, geistern regelmäßig ein paar Müller-Sprüche.

Anfang März haben sich nun allerdings das Berliner HAU und die Internationale Heiner Müller Gesellschaft der Rückführung Heiner Müllers in den szenischen Diskurs angenommen, und das mit Aplomb: «HEINER MÜLLER!» nannte sich das Festival, mit Großbuchstaben und Ausrufezeichen. Holla, der Versaliendichter ist wieder da! Aber auch die Versalien können nicht dar­über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Wolfgang Behrens

Weitere Beiträge
Basel: Familiensache

Ödipus hat eben noch Nachrichten geglotzt. Das Volk rotte sich auf den Straßen zusammen, berichtet er seiner Gattin Iokaste, die zwar eben noch einen Apfel geschält, aber, als Ödipus endlich ins Schlafzimmer tritt, längst die Hoffnung auf einen Sündenfall aufgegeben hat. Sie liegt im Bett, er macht sich bettfertig. Eine Lage zum Vergessen, wer hier der Regent ist...

Daten

Aufführungen

Er war der erste, der sich an die ganz, ganz dicken Schmöker getraut hat: Frank Castorf, der seit zwanzig Jahren nicht nur Dostojewski zu langen, langen Theaterabenden kompiliert. Am Münchner Residenztheater hat er sich jetzt Jaroslav Haseks 1000-seitigen Schelmenroman «Die Abenteuer des guten Soldaten Svejk im Weltkrieg» vorgenommen, Länge des Abends...

Mannheim: Hotel Seitensprung

Da das mit der romantischen Liebe schon immer eine Mogelpackung war, schickt Roland Schimmelpfennig drei Paare ins Rennen, deren libidinöser Seelenhaushalt mit ausgeglüht hinreichend umschrieben ist. Die besten Tage haben sie hinter sich, also versuchen sie ihre Serotoninbilanz mit Seitensprüngen aufzubessern. Sechs Menschen betrügen sich über Kreuz und steigen mit...