Anthropos, Tyrann (Ödipus)

Mit Texten der Erdsystemforscherin Antje Boetius. Auszüge aus Sophokles' «König Ödipus», «Ödipus auf Kolonos» und «Antigone» übersetzt von Kurt Steinmann. © Rowohlt Theater Verlag

Der vorliegende Text entstand im Rahmen einer Inszenierung an der Volksbühne Berlin. Die Premiere am 19. Februar 2021 fand als 360°-Live-Stream statt. In der Aufführung trat die Meeresbiologin und Erdsystemforscherin Antje Boetius in der Rolle der Pythia auf. Die entsprechenden Texte stammen von ihr und sind Spiegel aktueller wissenschaftlicher Kommunikation.

Die Zusammenarbeit mit Antje Boetius und dem Projekt «Theater des Anthropozän» resultiert aus einem festen Glauben daran, dass es Allianzen aus Kunst und Wissenschaft braucht, um politische und gesellschaftliche Denkräume zu öffnen.

Der Chor im vorliegenden Stück versteht sich als die Gesamtheit der Spielenden auf der Bühne. Der Chor erschafft aus sich immer wieder die einzelnen Figuren. Dieser Vorgang ist nicht illusionistisch, sondern zeigend und als das Ausprobieren verschiedener Positionen gemeint. Die Rolle des Ödipus wird dabei immer wieder an verschiedene Personen vergeben. Die Texte des Chors wurden in der Uraufführung verteilt und nicht chorisch gesprochen. Die Passagen aus «König Ödipus», «Ödipus auf Kolonos» und «Antigone» von Sophokles stammen aus den Übersetzungen von Kurt Steinmann. Elemente von Hölderlins Hymne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 99
von Alexander Eisenach

Weitere Beiträge
Bewährung statt lebenslänglich

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser...

Das Verhältnis von Natur und Kultur neu erzählen

Eva Behrendt Sie nutzen gerade Ihr Forschungssemester, um möglichst viel durch Deutschland zu wandern, Interviews mit Menschen auf der Strecke zu machen und am Ende ein Buch zu schreiben. Ist das die neue Corona-bedingte Wanderlust, oder haben Sie dabei vor allem Theater im Hinterkopf? 
Stefanie Wenner Ich habe mich jetzt zwei Jahre lang damit befasst, wie Kultur...

Das letzte Fensterl

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind...