Angriffe auf A

Robert Koall über Christian Lollike «Das normale Leben oder Körper und Kampfplatz»

Drei Personen, der Autor des Stückes nennt sie modellhaft A, B und C, wollen «eine ganz normale Geschichte erzählen». Eine Geschichte von A, vom normalen Leben, von normalen Problemen, von Familie, Job und Ich.

Doch ihre Spielanordnung läuft aus dem Ruder. A sieht sich plötzlich aus allen Richtungen angegriffen. Nach zehn Seiten müssen die Spieler erst­mals abbrechen. Stopp. Ihre Erzählung ist, ohne dass sie das geplant haben, abgedriftet und handelt plötzlich von Krankheit und Wahn. Das war so nicht geplant.

«Aber wollten wir denn nicht eine Huldigung an die Lebenslust verfassen? Wollten wir nicht ein Porträt unserer selbst als radikal offene Menschen zeichnen ­– und den Weg zur Freisetzung unseres Potenzials zeigen? Wollten wir nicht ein Porträt von Menschen mit ungeahnten Möglichkeiten zur Lebensentfaltung zeichnen? War das denn nicht der Sinn der Sache?» – «Dann fangen wir eben von vorne an.»

Und das tun sie dann auch, denn im anhebenden Wahn möchte man nicht enden. Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug, und so setzen sie noch einmal von vorne an und versuchen es diesmal mit einer ganz normalen Situation aus dem Berufsleben: Sie beginnen mit der Erzählung einer Frau, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 154
von Robert Koall

Weitere Beiträge
Schweine im Gottes-Staat

David Mamet sorgte 2008 mit einem Artikel, den er unter dem etwas reißerischen Ti­tel «Why I Am No Longer a Brain-Dead-Liberal» im New Yorker Magazin «The Village Voice» veröffentlichte, für Furore. Er sagte sich darin von der idealistischen Linken los, für die er sich ein Leben lang eingesetzt hatte, und machte sich für die Argumente der Vertreter des neoliberalen...

Kreativkatastrophen und andere Höhepunkte

Was für großartige Gestrigkeiten: Elf bieder-korrekte Anzugmänner und Kostümfrauen, ganz Schlips und Bügelfalte mit grauem Hut, tauchen aus den Tiefen der 60er Jahre, weit entfernt von jeder Eleganz, Uniformträger einer untergegan­genen Angestelltenkultur aus dem Geist der Vollbeschäftigung, als noch kein Mensch übertrieben originell oder kreativ sein wollte,...

Die Höhepunkte des Jahres

42 Kritiker, selbstverständlich die allerkritischsten und wählerischsten, haben lange mit sich gerungen und die Höhepunkte der Saison gewählt: Stücke, Regisseure, Schauspieler, Theater und andere Superlative der Spielzeit!