Analoge Störmanöver

Die Theaterstadt Basel probt den Normalfall. Erste Inszenierungen nach dem Ende des Kultur-Lockdowns am Jungen Theater Basel und im Schauspielhaus von Sebastian Nübling und Tom Kühnel

Das wahre Happening spielte sich vor dem Theater ab. Die Basler Kasernenwiese an diesem ersten frühsommerlichen Freitagabend nach dem Ende eines zermürbenden Kultur- und Freizeit-Lockdowns: bunt bevölkert, Straßencafés und Außenbars geöffnet. Eine Ahnung von der Leichtigkeit des Seins im Real Life liegt in der Luft. So wie früher, vor Corona. Beinahe. Denn am Eingang zur Reithalle der Kaserne Basel checkt die Ticketkontrolle, ob die 50 behördlich zugelassenen Premieren-Zuschauerinnen und -Zuschauer tatsächlich auf der Contact-Tracing-App registriert sind.

 

Drinnen fluten 14 Screens frontal ins Publikum. Eine Basslinie bebt, ein hoher Ton löchert das Gehör. Zwischen den Bildschirmen fallen 14 Figuren ins fahle Licht, fremdgesteuert, marionettengleich, werden zurückgeschleift ins finstere Off. Onlinemodus. Offlinemodus. Ein starker Einstieg in einen intensiven Abend, den der flämische Choreograf Ives Thuwis und Regisseur Sebastian Nübling aller Corona-Unbill zum Trotz mit dem Ensemble des Jungen Theaters Basel erarbeitet haben.

«Born to Shine» heißt das Tanztheaterstück in schillernder Mehrdeutigkeit. Das mit dem Geborenwerden ist ja noch simpel, man asselt als Erdenkriecher drauf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 48
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Im virtuellen Puppenhaus

«Warte, ich mach dir die Tür auf.» – «Danke, soll ich die Granate werfen?» – «Ich bitte darum.» – (dumpfe Explosion, Rauch) – «Fantastisch!», selten hat man so höfliche Spezialkräfte gesehen. Es sind Max Czollek und Friedrich Kirschner, die da bis an die Zähne bewaffnet, plaudernd und irritierend professionell ein finsteres Anwesen nach militanten Neonazis...

Gewaltsam Glück und Frieden

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen....

Suchlauf 6/21

2./MITTWOCH
20.15, das Erste: Der große Rudolph
Fernsehfilm (Deutschland/Tschechien 2018), mit Thomas Schmauser, Hannelore Elsner, Lena Urzendowsky, Robert Stadlober, Daniel Christensen, Sunnyi Melles, Hanns Zischler, Pavel Travnicek, Lara Mandoki, Gerhard Wittmann u.a.

6./SONNTAG
18.30, 3sat: Kunst als Waffe – Die Welt des Gottfried Helnwein
Dokumentation 2018 von...