Gustafs Güllen

Amélie Niermeyers erstes Düsseldorfer Jahr

Vielleicht macht der Ort es notwendig, die Stimme zu erheben, um sich bemerkbar zu machen. Was die Tonfrequenz betrifft, hatte der Beginn der neuen Düsseldorfer Schauspielhaus-Intendanz etwas marktschreierisch Buntes, fleißig assistiert von der Präsenz der Intendantin Amélie Niermeyer in den Gesellschaftsspalten der Lokalpresse. Flankierende Maßnahmen, um sich zu erklä­ren im Widerspruch von Öffentlichkeit suchendem und distanzierendem bis misstrauischem Verhalten.

Auf der Beton-Brache des Gustaf-Gründgens-Platzes verhallt alles so leicht.

Erinnerungen und Erfahrungen werden geschluckt. Seltsam resistent gegenüber ästhetischen Positionen und Herausfor­derungen, als seien Gosch, Gotscheff, Schleef spurlos vorübergegangen, lullt sich das Publikum stets aufs Neue ein und gibt sich süßem Vergessen hin. Was Urteilsvermögen anbelangt, nützt es offenbar wenig, dass dem Schauspielhaus direkt benachbart das Theatermuseum ein Archiv der Bühnengeschich­te unterhält.

Anscheinend korrespondiert etwas zwischen der Qualität eines Theaters und der Rezeption vor Ort. Die Mobilisierung identifikationsstiftender Stimmung findet neben einer Publikumssteigerung von satten 16 Prozent Ausdruck im «Gustaf», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2007
Rubrik: Bilanzen, Seite 52
von Andreas Wilink

Vergriffen