Am Nullpunkt

Robert Borgmann inszeniert sich am Berliner Ensemble durch Rainald Goetz’ Punksuada «Krieg», Herbert Fritsch forscht in «Null» an der Schaubühne nach ersten und letzten Dingen

Im Kleinsten steckt das Allergrößte, das wussten schon die Mystiker. Also zum Beispiel die Unendlichkeit in der Zahl Null. Oder, anderes Beispiel, das größtmögliche Desaster im winzigen Einsilber «Krieg». Der betitelt eine epochale Suada, die Rainald Goetz dem Theater 1986 vor den Latz geknallt hat (um es gleich mal in der richtigen Tonlage auszudrücken). Krieg also. Und dann gute dreihundert Suhrkamp-Seiten später: «Still – Stirbt – Finsternis». Kantige Wörter an den Enden der Parabel.

Dazwischen aber, ganz wie in einer Parabel, genügt nicht die einzige Punktierung, sondern da muss sich alles und jedes potenzieren: Also nicht «Dreck», sondern «Dreck – Dreck – Drecksdreck». Ein Wortschwall sondergleichen zur Flutung der «Wahrheitsgaskammer Theater».

Im Auftakt des als Triptychon angelegten Werkes, «Heiliger Krieg» genannt, bietet Goetz ein Panoptikum des palavernden bundesdeutschen Bürgertums nach Machart von Karl Kraus’ «Die letzten Tage der Menschheit». Der Mittelteil «Schlachten» hält das Thomas Bernhardsche Lamento eines verhinderten Malers bereit, der statt in den Künstlerolymp in den Hafen der bürgerlichen Familie eingebogen ist. In der finalen «Kolik» kotzt sich dann ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 37
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Technik und Weltzugang

Gibt es in diesem Jahr denn also weniger Technik? Das war die letzte und weitreichendste Frage auf der Programm-Pressekonferenz im Januar, auf der die Theatertreffen-Jury ihre Auswahl präsentierte. Die leidige Technik. Als Chiffre steht sie für alles, was am Theatertreffen im Vorjahr (bei größtenteils gleicher Jury-Besetzung) sowohl gefeiert wie moniert wurde: die...

Bochum: Wo bitte geht’s zum Untergang?

Hinter Stäben bald keine Welt mehr. Eine Lichtorgel- und Lichtstab-Installation kreist auf Volker Hintermeiers Drehbühne, in deren Mitte mächtig drohend ein angefressener, verkohlter Erdball den Verfall ankündigt. Es rumort und grollt von der Tonspur, als würden in weiter Ferne Züge rangiert. 

Lars von Triers zweistündige Missa Solemnis vom Weltuntergang (2011)...

Ingolstadt: Jammerlappen im Trümmerhaufen

«Wir fallen uns selber zur Last und verstricken uns in uns selbst und ersticken daran fast», heißt es einmal in dem Langgedicht «Brandneue Klassiker» von Kate Tempest. Und das könnte auch das Motto für ihr Theaterstück «Wasted» sein: Drei junge Menschen, die nichts mit sich selber, ihren Körpern und Gefühlen, ihren Sehnsüchten und Verfehlungen anzufangen wissen,...