Am Ende wartet immer der Tod

Antikenaktualisierungen von Robert Icke und Marina Carr, neue Stücke von Martin McDonagh und Caryl Churchill und ein Musical, das Alice online schickt – Neues von Londoner Bühnen

Das Almeida Theatre in Londons Norden steht, seit Rupert Goold die Intendanz übernommen hat, für und auf Klassiker-Updates. Nach einem komplexen «Kaufmann von Venedig» in Las Vegas machte man sich nun an die «Orestie». Die setzt Regisseur Robert Icke in seiner eigenen Fassung in ein unbestimmtes Heute, wo der Realpolitiker Agamemnon in seinem smarten grauen Anzug und dem Willen, «to do the right thing», merkwürdig an Tony Blair erinnert: Beide mischen in die existenzielle politische Entscheidung, in den Krieg zu ziehen, eine irrationale religiöse Ebene, um stärker zu wirken.

Der britische Ex-Premierminister und gläubige Christ Blair ließ bei seinem Eintritt für den Irakkrieg tatsächlich unterschwellig mitschwingen, er habe Gott auf seiner Seite: «I think if you have faith about these things, you realise that judgement is made by other people ... and if you believe in God, it's made by God as well.» Das ist nicht weit entfernt von einem Agamemnon, der, als der Aufbruch nach Troja in Frage steht, mit einem öffentlichen, religiös motivierten Ritual eine klare Entscheidung für diesen Krieg trifft. Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Briten die Auswirkungen von Blairs Irakkrieg ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Ausland, Seite 40
von Patricia Benecke

Weitere Beiträge
Bochum: Zettelwirtschaft

Der Fall ist gleich gelöst, aber ein Herz bleibt zerrissen. Kleists «Der zerbrochne Krug», erzählt nicht so sehr als Höllensturz und Sündenfall des alten Adam, sondern als Evchen-Tragödie. Sie verliert den Glauben an die Menschheit. Ihr allein gehört zunächst die Bühne in den Bochumer Kammerspielen: Eves seelischer Not, die alles aussagen könnte, aber nichts sagen...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...

Die spinnen, die Griechen

Gesinnungsapplaus gehört derzeit einfach dazu in München: Als Gora aus dem riesigen «Welcome»-Trans­parent über der Bühne des Residenztheaters mit einer Malerrolle ein «We come» zaubert, ist es so weit, demonstratives Klatschen im Zuschauerraum. Dabei geht es zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr darum, Überzeugungen zu transportieren, höchstens noch um Trotz, denn...