Alvis Hermanis sagt ab in Hamburg

Alvis Hermanis hat seine für April geplante Inszenierung am Hamburger Thalia Theater aus privaten und politischen Gründen Anfang Dezember abgesagt. In einer Stellungnahme auf der Webseite des Rigaer Neuen Theaters (www.jrt.lv) heißt es, er arbeite gerade in Paris und lebe in genau dem Viertel, wo das Massaker geschehen sei: «Wir sind überall von Angst und Schrecken umgeben. Wir sind alle traumatisiert, was hier vor zwei Wochen geschehen ist. Ich bin Vater von sieben Kindern und nicht bereit, demnächst wieder in einer anderen potentiell gefährlichen Stadt zu arbeiten.

» Außerdem sieht er einen direkten Zusammenhang zwischen der offenen europäischen Immigrationspolitik und dem Terrorismus. Das Thalia Theater wiederum würde sich mit einem «Refugee Welcome Center» identifizieren und daran wolle er sich nicht beteiligen. Er halte seine politische Position nicht für radikal, und er unterstütze den Enthusiasmus nicht, mit dem die Grenzen Europas für unkontrollierte Immigration geöffnet würden.

Das Thalia Theater bedauert die Absage, die über den Einzelfall hinaus zeige, wie tief Europa derzeit gespalten sei, und distanziert sich von Hermanis’ politischer Haltung. Hermanis’ Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Redaktion

Weitere Beiträge
Gewölbtes Parkett

Edward Albees «Virginia-Woolf»-Klassiker am Schauspiel Frankfurt erreicht auf der nach oben wahrscheinlich nicht ganz offenen Ehekriegsskala einen neuen Pegelstand: Sie ist von einer eigen­artigen, enervierenden Intensität. Sie ist wie ein schreiendes Kind, das stundenlang nicht aufhören will. Während der fast vier Stunden geschieht nichts Überraschendes. Es werden...

Autor der eigenen Geschichte werden

 Die Thailänderin Jen kniet mit ihrem amerikanischen Ehemann vor dem buddhistischen Schrein der zwei Göttinnen und bringt kleine Figurinen als Opfergaben dar: einen Geparden für ihr krankes Bein, einen Gibbon-Affen für starke Glieder und einen Tiger für die Kraft ihres neuen Sohnes Itt. «Wir haben einen neuen Sohn?», fragt ihr Ehemann verwundert. «Er ist ein guter...

Polens wahres Gesicht?

Vor einigen Wochen habe ich auf Bitte der «Süddeutschen Zeitung» eine Prognose über vermutliche Veränderungen in der künftigen polnischen Kulturpolitik abgegeben. Der Artikel erschien am 3. November. Bereits am 15. November hat der neue Kulturminister Piotr Glinski ein Programm verkündet, das durch viel schärfere Maßnahmen gekennzeichnet ist, als ich mir...