Alptraumwandeln

Stefano Massini «Eine nicht umerziehbare Frau» (DE) in Oldenburg Exerzierhalle

Fröhlich tropfen die Flageoletttöne aus der Ukulele. Pling, pling, tropf. Aber es sind keine Töne, die da tropfen, es ist Blut, Blut aus einem abgetrennten Schädel, der an einer Gaspipeline hängt und langsam ausblutet. Ein roter, tropfender Ball. Angeblich hätten russische Freischärler so die Leichen tschetschenischer Unabhängigkeitskämpfer zur Schau gestellt, zur Demütigung wie zur Abschreckung. Pling, tropf. Ein starkes Bild, ein unerträgliches Bild.

Und in seinem Grauen symp­tomatisch für Stefano Massinis «Eine nicht umerziehbare Frau», einem «Theatermemorandum» zu Leben und Arbeit der 2006 ermordeten russi­schen Journalistin Anna Politkowskaja: drastisch, voll bitterem Humor.
Massinis Stück besteht aus Biografiepartikeln, Interviews und journalistischen Passagen, die Politkowskajas Recherchen zum Komplex der Tschetschenienkriege beschreiben. Die Vorlage ist stark, wo sie mit kräftigen Bildern arbeitet, allerdings sind das dann Bilder, die sich kaum noch transzendieren lassen, die jede Regie torpedieren. Anders gesagt: Der Text ist als Text gelungen, weil er es schafft, auf Effekte zu bauen, ohne den Inhalt hinter diesen Effekten verschwinden zu lassen, als Stückvorlage aber ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Romeo und Julia auf dem Dorfe

Der Wiener Theatermacher Christian Suchy passt in keine Genre-Schublade. Angefangen hat er vor 20 Jahren mit sehr eigensinnigen, autistisch-komischen Soloabenden zwischen Mime und Objekttheater, in denen er beispielsweise mit Obst, Gemüse und Küchengeräten ganze Shakespearetragödien nachspielte. Suchy erwarb sich den Ruf eines Geheimtipps, kam darüber aber nicht...

Alvis Hermanis sagt ab in Hamburg

Alvis Hermanis hat seine für April geplante Inszenierung am Hamburger Thalia Theater aus privaten und politischen Gründen Anfang Dezember abgesagt. In einer Stellungnahme auf der Webseite des Rigaer Neuen Theaters (www.jrt.lv) heißt es, er arbeite gerade in Paris und lebe in genau dem Viertel, wo das Massaker geschehen sei: «Wir sind überall von Angst und Schrecken...

Polens wahres Gesicht?

Vor einigen Wochen habe ich auf Bitte der «Süddeutschen Zeitung» eine Prognose über vermutliche Veränderungen in der künftigen polnischen Kulturpolitik abgegeben. Der Artikel erschien am 3. November. Bereits am 15. November hat der neue Kulturminister Piotr Glinski ein Programm verkündet, das durch viel schärfere Maßnahmen gekennzeichnet ist, als ich mir...