Alles neu macht der Mai

Politisch, weiblich, jung - die Theatertreffen-Auswahl 2015

Der Blick auf die Auswahl zum diesjährigen Theatertreffen in Berlin (1.–17. Mai) wurde ein wenig verstellt: Zwei Tage vor der Vorstellung der zehn «bemerkenswerten» Inszenierungen der Saison hatte das Münchner Residenztheater gemeldet, dass der Suhrkamp-Verlag ein Verbot der Castorfschen «Baal»-Inszenierung beantragt habe – wegen der offenbar völlig unvermuteten Verwendung von Fremdtexten im heiligen Brecht-Kontext.

Die Theatertreffen-Einladung wirkte so wie eine Reaktion der siebenköpfigen Jury auf diesen neuerlichen Versuch der Brecht-Erben, das noch bis 2027 urheberrechtsgeschützte Werk in utopischer Reinheit zu erhalten.

Dabei fügt sich die Castorf-Einladung auch ohne jede Trotzreaktion sehr schlüssig ins Tableau der zehn Einladungen, das in Zeiten der globalen Konflikte einen deutlichen Akzent auf die Rückkehr der Bühnen zu politischen Fragen legt. Nicht nur Castorf schließt den Baal-Exzess mit «Apocalypse Now» und den Indochina-Kriegen kurz, auch Wolfram Lotz bezieht sich in seiner absurden Neokolonialismus-Farce «Die lächerliche Finsternis» auf Coppolas Film, ein Soldatenstück, von Dušan David Parízek am Wiener Akademietheater ausschließlich mit Frauen besetzt. Nicolas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2015
Rubrik: Berliner Theatertreffen, Seite 71
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Dortmund: Liebe lieber leidend

Liebe dich selbst, und es ist egal, wen du heiratest. Letztlich scheint austauschbar, wen der Zufall als Lebenspartner vorbeispült. Da ist nur folgerichtig, dass sich Claudia Bauer weitmöglichst vom intimen Rededuell «Szenen einer Ehe» von Ingmar Bergman entfernt. Sie vervierfacht das Paar «Marianne» und «Johann» und treibt die Verallgemeinerbarkeit des...

Die Selbstgerechten, die Übergangenen und die Verbitterten - Dresdner Rede

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

was ist los in Deutschland? Diese Frage wird heute vor allen Dingen von unseren europäischen Nachbarn gestellt. Die Briten fragen sich: «Oh Gott, wie ist es uns bloß passiert, dass wir daran glauben konnten, dass die moderne Gesellschaft eine bloße Dienstleistungsgesellschaft mit einem fetten finanzindustriellen Komplex sein...

Premieren im März · On Tour · Suchlauf

Aachen, Grenzlandtheater
12. Glattauer, Die Wunderübung
R. Jens Pesel

Aalen, Theater der Stadt
8. Köhler, Deine Helden – Meine Träume
R. Georg Kistner

Altenburg/Gera, TPT
15. nach Fontane, Effi Briest
R. Caro Thum (in Altenburg)
21. Büchner, Leonce und Lena
R. Catherine Umbdenstock (in Gera)

AUGSBURG, ENSEMBLE THEATER
7. Schimmelpfennig, Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
R...