Alle Kater sind grau

Magdeburg Theater: Giuseppe Verdi/Francesco Maria Piave «Macbeth»

Als aber der Sprechchor der «Magdeburger Hexen» zum dritten, gefühlt dreißigsten Mal erschie­nen war, da erhoben sich im Zuschauerraum bei dieser sonntäglichen Zweitaufführung wie schon bei der Premiere lautstarke Buh-Rufe. Und das für Laienspielerinnen, die gerade eigene Gewalterfahrungen bekundeten (verprügelt von den Eltern, vergewaltigt im Schülerlager, sexuell am Arbeitsplatz genötigt). «Was hat denn das mit Verdi zu tun?», rief einer. Dabei lässt sich mindestens das ganz gut sagen.

Verdi hat Shakespeares Königsmorddrama bekanntlich in Richtung der Lady Macbeth zugespitzt und den Hexenchor gestärkt, hat mithin mehr weibliche Triebkraft hineingelegt, am Schluss auch mehr Leidenswahn. In der Deutung von Volker Lösch steckt in dem Wirken eine Reaktion auf die Ausstoßung aus der Männerwelt, ein Aufbegehren gegen patriarchale Gewaltherrschaft. In Masken der Pussy Riots umtanzen die Hexen zum Auftakt einen kolossalen Strohpenis.

Aus ihrem Rund tritt Lady Macbeth heraus, um bald Macbeth zum Mord an König Duncan aufzufordern, damit das Männersystem an seiner immanenten Aggression zugrunde gehe. Die Hexen sind «Geburtshelfer» des Blutgedankens, wie Löschs Dramaturg Volker Schnabel im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Himmelfahrt mit Vorhang

Wer Marie NDiayes «Drei starke Frauen» gelesen hat, wird keine übertriebenen Migrationshoffnungen in Richtung Europa mehr hegen. In der ersten der drei Geschichten kehrt eine strebsame französische Anwältin, Imigrantin der zweiten Generation, zu ihrem Vater nach Algerien zurück, den sie verachtet, ohne sich seiner zermürbenden Anziehungskraft erwehren zu können. In...

Albee redivivus

Zerplatzte Träume, wildes Gekeife und Unmengen von Alkohol, um das Ungenügen am Leben zu ertränken – das Liebesfeuer des verkrachten Schauspielerpaares Arthur (Marcel Hoffmann) und Marilyn (Katja Thielen) ist längst erloschen. Alle Passion findet ihr Ventil inzwischen in zynischen Pointenschlachten, die stets um das Scheitern des Paares als zweitklassige...

Freundliche Übernahme

Der junge Mann ist wie aus dem Ei gepellt. Blütenweißer Anzug, einen Knopf zu weit geöffnetes Hemd, ein Hauch von Glanz am federnden Hosenbein. Die Zeiten der körperlichen Arbeit sind vorbei. Wo die türkischen Väter noch Paletten vom Großmarkt in den Gemüseladen schleppten, deklamieren die postmigrantischen Söhne zum spöttischen Zeitvertreib Kants «Kritik der...