Prinzip Widerspruch

Politische Kunst hat Hochkonjunktur: Beim «Steirischen Herbst» in Graz trafen sich Aktivisten, Künstler und Theoretiker, um im Marathon-Camp «Truth is concrete» über künstlerische Strategien in der Politik und politische Strategien in der Kunst zu diskutieren

Das Marathon-Camp, das Ende September in Graz stattfand, war eine kalkulierte Überforderung. 250 Künstler, Theo­retiker und Aktivisten waren Teil eines Programms, in dem es um nicht weniger als die Wiedergeburt der Kunst aus dem Geiste des Politischen ging. Rund um die Uhr waren bei der Auftaktveranstaltung des Steirischen Herbsts Diskussionen angesetzt, Performances und Filme wurden gezeigt, nächtliche Stadtführungen angeboten.

In so genannten Tactic Talks berichteten Künstler über die Strategien, die sie in Taiwan, in Ägypten, im Kongo, in Israel und in Mexiko entwickelt hatten, um ihre Projekte zu realisieren. Weitere Programmpunkte wurden spontan von den Teilnehmern organisiert.

Das Kuratorenteam um die Intendantin Veronica Kaup-Hasler und Florian Malzacher war rund um den Globus gereist, um Leute nach Graz einzuladen, die Teil der allerorten stattfindenden gesellschaftlichen Umbrüche sind. Die Multitude, die uneinheitliche Gemeinsamkeit des offenen Netzwerks, sollte sich irgendwo auf diesem Erdball tatsächlich manifestieren, im hübschen Graz nahe der slowenischen Grenze beim siebentägigen, niemals schlafenden Theoriepraxismarathon «Truth is concrete». Einem Camp, bei dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2012
Rubrik: Akteure, Seite 50
von Jens Dietrich