Body goes first

Ein Gespräch mit dem Regisseur Alvis Hermanis über sein Theater in Riga, die Arbeit mit dem Schauspieler, Räume, deutsches Theaterkabuki und Stanislawski

Franz Wille Wenn man sich das «Neue Riga Theater», desen Leiter sie sind, im Internet ansieht, sieht es ziemlich heruntergekommen aus, sehr staubig und baufällig.
Alvis Hermanis Das Haus ist ein Desaster. Vor ein paar Jahren hat mich Werner Herzog angesprochen, weil er bei uns im Haus einen Film drehen wollte, der in den 30er Jahren in Danzig spielt. Und er hat nur in Riga so einen verdreckten Ort gefunden...
FW ... aber gegenüber steht ein neuer «Zara»-Store im internationalen Glas&Beton-Chic wie in Berlin oder sonst überall.

Was ist das für ein Gefühl, jetzt in Riga Theater zu machen, in dieser Turbosituation nach der Aufnahme in die EU, der Westorientierung, der Globalisierung?
Hermanis Wir funktionieren da nach unserer eigenen Logik. Vor 15 Jahren wurde ich Künstlerischer Leiter des Theaters, und unser Haupttrick ist: Die Hardware ist ein normales Repertoire-Staatstheater, aber die Software, der Arbeitsstil, ist wie in einem Theaterstudio, wie in einer unabhängigen Freien Gruppe, nicht wie in einer Fabrik. Dieses Gleichgewicht muss man erhalten. Wir haben ein Ensemble von jetzt 23 Schauspielern, und machen etwa sieben Neuproduktionen im Jahr. In den ersten zwei Jahren war ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2012
Rubrik: Akteure, Seite 42
von Franz Wille