Achsenmächte in Balance

Das Mannheimer Nationaltheater verarbeitet jede Menge angelsächsische Dramatik – und im Fall von Tony Kushners «Ratgeber für den intelligenten Homosexuellen zu Kapitalismus und Sozialismus mit Schlüssel zur heiligen Schrift» die bislang größte Textmasse der Saison (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei)

Als George W. Bush Anfang 2002 die Metapher in die Welt setzte, fügte er an, all jenen Staaten, die er von jetzt an zur «Achse des Bösen» rechne, nütze künftig keine Tarnung mehr: «We know their true nature.» Da hatte der Präsident längst wieder Haltung gewonnen und wirkte nicht mehr wie einige Monate zuvor beim Aussteigen aus dem Hubschrauber, als er, noch ganz unter dem Schock der einstürzenden New Yorker Zwillingstürme, wie ein scheues Reh nach allen Seiten spähte und für einen kurzen Moment die nervös-ängstliche Seite des Macht­politikers durchscheinen ließ.

Das war einmal. Etwas mehr als zehn Jahre nach dem Tag, der die westliche Welt veränderte, überschreibt das Mannheimer Schauspiel eine Reihe neuer englischer und US-amerikanischer Theatertexte, die es zur deutschen Erstaufführung bringt, mit «Die Achse des Guten». Man kann die Überschrift auch als Drohung verstehen: Wie sieht das ungetarnte amerikanische Gutmenschentum aus?

Sexuelles Familienkonzil

Die Reihe startete früh in der Spielzeit mit Sharr Whites «Der andere Ort». Darin steht das Demenz-Schicksal einer Ärztin stellvertretend für jenes schwarze Loch des Vergessens, in das auch Gesellschaften starren können. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Constanza Macras: Mein HAU

Gleich in der ersten HAU-Saison fing ich an, dort zu arbeiten. Matthias Lilienthal hatte «MIR – a Love Story» gesehen und traf mich auf einen Kaffee. Er hatte eine Idee, als er hörte, dass ich informell Kinder zumeist arabischer Herkunft in Neukölln unterrichtete, und wollte, dass ich daraus eine Inszenierung mache.

Es wurde die allererste Auftragsarbeit für meine...

Das Globalisierungsbarometer

TH Matthias Lilienthal, Kirsten Hehmeyer, Ihre Zeit am HAU geht im Juni zu Ende. In zehn Jahren ist aus dem Bühnenkombinat im nordwestlichen Kreuzberg eins der erfolgreichsten Theater der Hauptstadt geworden – zwei Einladungen zum nächsten Theatertreffen, gute Auslastungszahlen und, nicht zuletzt, eine zugewandte Presse. Das war 2003/04, als Sie die drei...

München: Kammerspiele

In unserer Zeit wäre Ibsens John Gabriel Borkman fein raus. Eine Bank ruinieren und ein paar hundert Kleinanleger um ihr Erspartes bringen gilt mittlerweile höchstens als Kavaliersdelikt. 1896, als Henrik Ibsen sein vorletztes Stück verfasste, waren Rettungsschirme für marode Geldinstitute noch nicht erfunden und ein Bankrotteur haftete mit seinem persönlichen...