Absolute Gegenwart

Im Theater sucht Thomas Schmauser den Moment statt einer Figur – ein Porträt

Es geschieht nichts Aggressives, keine Gewalt, kein Blut, kein Sex, es ist nicht einmal besonders laut, und doch verlassen in dieser Szene immer wieder Zuschauer den Saal, weil sie es einfach nicht aushalten: Ein Mensch zählt, nichts weiter, aber das genügt.

Es mag ein wenig verrückt klingen, aber diese Minuten in den Münchner Kammerspielen, in denen der leicht desperate Robin aus Sarah Kanes Psychiatrie­horrorstück «Gesäubert» plötzlich zu zählen beginnt, von eins bis 52 zuerst und dann noch einmal von vorn bis 30, die Rechenmaschine im Arm wie Apollon seine Leier und mit dem ernsthaften Stolz eines Kindes, das zeigen will, wie weit es schon alleine gehen kann, gehört zum Intensivsten, was ich in letzter Zeit im Theater erlebt habe.

Inszeniert hat das Triptychon, bestehend aus den letzten drei Kane-Stücken «Gesäubert/Gier/4.48 Psychose», Münchner Kammerspiele-Intendant Johan Simons, und sein erstaunlichster Komplize an diesem Abend ist der Schauspieler Thomas Schmauser. Wie selbstverständlich gelingt es ihm in «Gesäubert», aus einer leicht verschrobenen Randrolle phasenweise reine geteilte Gegenwart zu machen, indem er – so viel dieses Zählen auch beiläufig noch erzählen mag über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion / Impressum

Gorkis «Sommergäste» waren ein Klassiker der Stein-Zeit an der Berliner Schaubühne. Jetzt wagt Alvis Hermanis einen neuen Versuch

Die Alten warten und wollenewig leben. Die Jungen wollendas Erbe. Da stecken auchSchillers «Räuber» drin! Das neueStück von Ewald Palmetshofer «räuber.schuldengenital» und seine Wiener Urauführung

Jeroen Willems war ein...

Mythos Kunst

Franz Wille Als ich Claudia Nola, die Leiterin der Presseabteilung am Gorki Theater, nach einem Gesprächstermin mit Ihnen gebeten habe, meinte sie, ja, kein Problem, aber nur mit Armin Petras.
Armin Petras Klar, Gespräch jederzeit gerne. Aber hier sitzt nicht Fritz Kater, sondern Armin Petras.
FW Stehen Sie mit Fritz Kater in engerem Kontakt?
Petras Ja, doch.
FW...

Selbstfolter

Nicht mit einer Verhaftung, mit einem Experiment beginnt Kafkas Roman auf der Bühne der Bochumer Kammerspiele, mit einem Experiment der Selbstfolterung. Josef K. setzt sich freiwillig der euphemistisch Waterboarding genannten Foltermethode simulierten Ertrinkens aus. Freiwillig geht er am Ende wieder auf das Folterbrett und schnallt sich fest, wie der Offizier am...