Abgeschmeckt und schöngesprochen

Der Schweizer Radiosender DRS verhörspielt texttreu Theaterstücke von Kathrin Röggla und Händl Klaus

Es war das eleganteste Fragezeichen der vergangenen Saison, Händl Klaus’ «Dunkel lockende Welt» (abgedruckt in TH 03/06). Corinna übergibt ihrem Vermieter Joachim Hufschmid die Wohnung, um nach Peru zu gehen. Der findet einen kleinen Zeh, welcher dann von Corinnas Mutter Mechtild irgendwie zurückgeholt werden soll. Für einen Krimi fehlt die handfeste Tat, dafür geizt das Parlando des Rätseltrios nicht mit gebildeten Anspielungen.

Schon der Titel verweist auf Tania Blixens Afrika-Erinnerungen, aber damit hat die geografisch zwischen Finnland und Peru aufgespannte Geschichte am wenigsten zu tun. Als die exzellent besetzte Uraufführung der Münchner Kammerspiele in der Regie von Sebastian Nübling zum Theatertreffen eingeladen wurde, war das Erstaunen so groß wie das Verlangen nach Aufklärung. 

 

Ostendorf flötet

Die «Dunkel lockende Welt» in einem wiederum hervorragend besetzten Hörspiel auf seinen vertrackten Sinngehalt zu überprüfen, dafür ist jetzt erstmals Gelegenheit. Mit Bettina Stucky (Corinna), Marion Breckwoldt (Mechtild) und vor allem Josef Ostendorfs feiner, hoch flötender Tenorstimme, von der zumindest Theatergänger wissen, dass sie einem unerhört massigen Körper entstammt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 65
von Thomas Irmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Besser scheitern

Theater heute Kann man Schreiben lernen? Sie studieren Szenisches Schreiben in Leipzig, und Moritz Rinke war ein Jahr lang Ihr Dozent. Was kann man zum Beispiel bei Moritz Rinke lernen?

Katharina Adler Bei Moritz war es von Anfang an sehr werkstattorientiert. Wir hatten immer zwei Seminare hintereinander, und die waren aufgeteilt in drei Rubriken: Jede Stunde hat...

Ketzer werden verbrannt

So möchte eigentlich niemand sein: Irgendwo im biographischen Niemandsland zwischen fünfzig und siebzig, tortengeil, demnächst Wasser in den Beinen. Die eine der beiden reifen Freundinnen war wahrscheinlich einmal verheiratet und hat daran als deutlichste Erinnerung behalten, wie sie ihrem Mann die Zehennägel schneidet. Die andere hat sich lebenslang abends ihre...

Endspiel, was sonst

1. Warum machen wir das? Man muss ja keine Theaterkritiken schreiben. 

Am Theater kann einen zunächst reizen, dass es als generalistische Form, die im Glücksfall zum Gesamtkunstwerk gerät, alle oder fast alle anderen Genres vereint. Das ist für den Kritiker mindestens eine intellektuelle Herausforderung, erklärt aber noch nicht wirklich sein Objekt der Begierde....