Abfahrt auf der Hirnpiste

Seit 25 Jahren bewahrt und entdeckt der Alexander-Verlag Theatertheorie, Literatur und mehr

Die Legende geht, Alexander Wewerka habe 1983 bei der Gründung und gewerblichen Anmeldung seines Verlags nicht mal einen Namen für dieses Projekt gehabt. Im letzten Moment fiel ihm der eigene Vorname ein und eine Grafik von Roland Topor in die Hand. Der auf einem Gehirn wedelnde Skiläufer wurde, soweit ich das beurteilen kann, zum ungewöhnlichs-ten Logo der deutschen Verlagslandschaft. Der Schauspielschüler und gelernte Buchhändler Alexander wollte abenteuerliche Hirnloipen und steile Abfahrtspisten mit damals entlegener oder vergriffener Theaterliteratur an- und ver­legen.

Peter Brooks «Der leere Raum» wurde zum Wegweiser für das, was Wewerka auf den Weg brachte: Theorie, nicht als Wissenschaft, sondern aus Erfahrung und mit der Lust der Praktiker. Das wurden die Longseller, die mittlerweile in keinem Fußnotenapparat mehr fehlen, wenn es um die Wege der jüngeren Thea­tergeschichte geht.
   

Müller, Fauser, Mamet

Ein großer Paukenschlag dann 1992 mit der ersten Buchausgabe von Heiner Müllers gesammelten Gedichten. Ohne Vor- und Nachwort, in «brutaler Chronologie», wie sie der Meister später für seine Werkausgabe (bei Suhrkamp) verfügte, wurde der Band in grauem Leinen bald zu einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Thomas Irmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mord im Wald

Wenn die grell leuchtenden Kreuze gleich am Anfang in den Schnürboden hinaufgezogen werden, heißt das nicht, dass fortan das rationale Denken auf der Bühne walten wird. Im Gegenteil. Die Zeichen der Kirche sind zwar verschwunden, aber in den Köpfen der Menschen bleiben (Aber-)Glaube und Bigotterie eingebrannt.

Andrea Maria Schenkels Erfolgsroman «Tannöd» ist sicher...

Geist der Zersetzung

Beweisaufnahme. Ein Lastenheber rasselt in den Bühnenuntergrund, fördert zerstörte Kunst­werke zutage. An der Indizienkette baumelt bald ein Rubens, bald ein Raffael, in Folie verpackt und verzurrt, vor allem aber: zerrissen, zerbrochen, zerschlagen. Regisseurin Christiane Pohle und ihr Dramaturg Malte Ubenauf haben das späte, sperrige Prosawerk «Alte Meister» ins...

Paradies Psychiatrie

Dieser Monolog hat ja eine eigenartige sog­hafte Qualität. Ein Rausch der Brutalität, gehetzt, sprachlich verdichtet und zur mystischen Selbstauflösung überhöht. «Juli» von Iwan Wyrypajew (1974 in Ostsibirien geboren) spielt in naher Zukunft, im Jahr 2013 in der Irrenanstalt von Smolensk. Und es spielt in unseren Tagen; denn der dannzumal 63-jährige Ich-Erzähler...