Aah-triden-Arie

Aischylos «Orestie»

Theater heute - Logo

Ein bisschen Oper muss sein. Mit Mozart und Cage hat Chefregisseur Ludger Engels am Theater Aachen überregional Aufsehen erregt. Im Sprechtheater weniger. Warum also nicht der ziemlich dahinsiechenden zweiten Sparte mal eine erfrischende Klangkur verpassen? Für das annoncierte «Schauspiel-Ereignis der Spielzeit» leiht sich Engels den Sinfonischen Chor vom Generalmusikdirektor aus und startet Aischylos’ Tragödien-Trilogie «Orestie» als Sprech-Oper, als strenges Oratorium.



Vor einer braunen Kassettenwand stehen in drei Reihen je acht lila Polsterstühle, sechs Stufen führen hinab zum Parkett. Den nüchternen Konzertsaal füllt zunächst nur ein Rauschen aus sechs riesigen Lautsprechern, die von der Decke hängen. Dann rauscht der Chor herein, der Bürger-Block aus Argos formiert sich, in der ersten Reihe acht Schauspieler, alle in edlem Schwarz, vor der Brust die Textkladde und die Augen hoch zum 2. Rang gerichtet, wo der Dirigent den Takt vorgibt. Die Sprache ist Klangmaterial, das frontal ins Publikum geflüstert, skandiert oder gegrölt wird. 

Als man sich bereits auf ein bloßes Hörspiel einzurichten beginnt, stöckelt Klytaimnes-tra (Bettina Scheuritzel), eine Nina-Hagen-Diva mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2008
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Jenny Schmetz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Anatomie Tschechow

Auf die Idee muss man erst einmal kommen: Falk Richter hat für seine «Kirschgarten»-Inszenierung Tschechows russisches Original einer Agentur gegeben, die üblicherweise auf die Übersetzung von Wirtschaftstexten spezialisiert ist, und auf dieser Grundlage eine Neubearbeitung angefertigt. Abgesehen von einem souveränen Mangel an Bescheidenheit – ich schreib mir...

Jenseits des Semmering

Wer am Grazer Schauspielhaus arbeitet, hat einen unbestreitbaren Vorteil: Er kann das in aller Ruhe tun. Kein Schwein ruft an, und die internationale Presse rätselt seit Jahrzehnten darüber, wie man da eigentlich hinkommt. Selbst die Österreichische Bundesbahn schickt, eine gelinde Unverschämtheit, ihre klapprigsten Wagengarnituren auf die Südbahnstrecke über das...

«Wat spielste denn da, Margit?»

Irgendwann Anfang der siebziger Jahre, so genau erinnert sich keiner der Beteiligten, strichen zwei Männer mit hochgekrempelten Hosenbeinen an den überfüllten Stränden von Sosopol entlang. Der eine rief ständig «Margit», während der andere sich nach «Jürgen» heiser schrie: Heiner Müller und Dimiter Got­scheff hatten sich an der bulgarischen Schwarzmeerküste locker...