Fünf Gründe für die Deutsche Bahn

Wolfram Koch ist nicht nur ein begnadeter Schauspieler, sondern auch leidenschaftlicher Bahnschläfer. Aus dem Leben eines frei flottierenden Workaholic, erzählt von Tom Stromberg.

Das wichtigste Requisit des folgenden Textes ist die Mobility Bahncard 100. Die kleine schwarze Karte ist der Rolls Royce unter den Bahncards; nichts für Pendler oder Vielfahrer, eher für Süchtige und Nomaden. Mit ihr kann man, so die Bahn, «einfach einsteigen und losfahren». Zug-Junkies zahlen schlappe 3.650 Euro im Jahr (oder 335 im monatlichen Abo), um permanent und überall im deutschen Streckennetz unterwegs zu sein. Zweiter Klasse, versteht sich.

 

 

Die Mobility Bahncard 100 ist außerdem ein bedeutendes, vielleicht sogar das wichtigste Requisit im Berufsleben des freien Schauspielers Wolfram Koch. Spätestens seit seinem Jago in Stefan Puchers «Othello» am Deutschen Schauspielhaus ist Koch für mich einer der größten Schauspieler im derzeitigen deutschsprachigen Theater. Und er ist nicht nur einer der besten, er gehört auch zu den Fleißigsten: Zwischen Berlin, Hamburg und Frankfurt, wo außerdem seine Frau und seine vier Kinder leben, reist er quasi im Dreieck, und zwar, dem deutschen Repertoiretheater sei Dank, in eher kleinen als großen Abständen. Frankfurt – Hamburg («Othello»), Hamburg – Frankfurt («Der Fremde»), Frankfurt – Berlin («Die Perser»), Berlin – Frankfurt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen