Ich ist noch ein paar andere

Jonas Hassen Khemiri findet es beängstigend, wenn man von Echtheit spricht, und sorgt in München für eine «Invasion» von Abulkasem

Vier Schauspieler auf dem Besetzungszettel für mindestens fünf verschiedene Versionen eines gewissen «Abulkasem» deuten schon an, dass in Jonas Hassen Khemiris erstem Stück nicht einfach einer nur ein anderer sein kann. Tatsächlich ist jeder mindestens vier oder fünf andere, was im Theater nichts weiter Besonderes ist.

Dass der schlaksige Dreißigjährige, der gerade freundlich lächelnd die erweiterte Kantine der Münchner Kammerspiele betritt, allerdings gleich behaupten wird, einen ganzen Haufen Identitäten zu besitzen und damit keineswegs falsche Pässe meint, ist ein wenig erklärungsbedürftig. 

Jonas Hassen Khemiri wurde 1978 in Stockholm geboren, ist dort aufgewachsen, zur Schule gegangen und besitzt etwas, das man im angespannt vorurteilsfreien Politdeutsch seit einiger Zeit «Migrationshintergrund» nennt. Dieser besteht – zumindest von der schwedischen Mutter und seiner skandinavischen Staatsbürgerschaft aus betrachtet – aus einem tunesischen Vater, mit dem er meistens Französisch redet. Khemiri selbst spricht daneben noch Schwedisch, Englisch, gebrochen Arabisch und betrachtet sich identitätspolitisch, so sagt er nicht ohne Stolz, als Romancier, was nach zwei Erfolgsromanen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Akteure, Seite 42
von Franz Wille

Vergriffen