Nivea forever

Thomas Köck «Jenseits von Fukuyama»

Was für eine profane Antwort! Woran Peer beim Onanieren denkt, wollte Miriam wissen. Und was hat Peer gesagt? «Harte Brustwarzen, die nach Nivea riechen.

» Das kann’s doch nicht sein! Onanie, das ist für Miriam die Möglichkeit, vollkommen autonom Glück zu produzieren, mit den eigenen Händen: «Das schönste Gefühl der Welt, sage ich, der einzige autarke Moment in deinem ganzen Leben, Glück, Menschen töten dafür, andere zerbrechen daran, und du siehst Brustwarzen mit Bodylotion und das macht dich glücklich? Glück?!» Es war der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama, der 1992 das Ende der Geschichte ausrief: Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks, so behauptete er, gebe es keine Widersprüche in der Welt mehr, also weder Systemkämpfe noch Utopien. Die liberale, marktwirtschaftliche Demokratie habe sich für alle Zeiten durchgesetzt. Nivea forever.

Es ist der Theaterautor Thomas Köck, der nun eine Gesellschaft seziert, deren Mitglieder süchtig sind nach Glück, sich aber mit den Glücks­versprechen begnügen müssen, die ihnen der Kapitalismus bietet: Konsumgüter, Geld, gesellschaftliche Geltung. Wenn er sie ihnen denn bietet, denn so klar wie 1992 ist das längst nicht mehr. «Jenseits von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2014
Rubrik: Chronik Osnabrück, Seite 68
von Tobias Becker