1989 – Glückliche Tage

«Oh les beaux jours», meint Winnie rückblickend und haut ihrem Willie aufs Hirn, weil der nicht antwortet, während sie selbst im Sand versinkt. Was Willie aber nicht weiter krumm nimmt.

20 Jahre später sind die versprochenen blühenden Landschaften des neuen Deutschland an manchem Sandhügel angelangt, und die unverbrüchliche Zuneigung zwischen Winnie-Ost und Willie-West hat manche handgreifliche Zueignung überstanden. Zeit, nach den glücklichen Tagen von 1989 zu fragen und den Entwicklungen, die sie angestoßen haben.

 

 

Heike Müller-Merten erinnert sich an die zeitweise dramatischen Situationen in Dresden, Karl-Marx-Stadt und Leipzig, von denen damals niemand wissen konnte, wie glücklich sie ausgehen würden.

 

Christine Wahl hat sich in die Archive der Berliner Theater gestürzt und auf hunderten staubiger Regalmeter überraschende Funde gemacht.

 

Thomas Brussig, dessen Roman «Helden wie wir» die Initialzündung war für eine Sicht auf die komischen Seiten der DDR, wundert sich noch heute über seinen Theatererfolg.

 

Wolfgang Engel, Matthias Lilienthal und Hasko Weber haben die 20 Jahre danach an jeweils

 unterschiedlichen Orten verbracht. Entsprechend disparat sind ihre Erfahrungen.

 

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: 1989 – Glückliche Tage, Seite 4
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Und es siegte noch: Christoph Schlingensief

Christoph Schlingensief ist nicht Erster geworden, aber gewonnen hat er auf der ganzen Linie. Kaum ein Künstler hat dieses Jahr im Theater für so viel Diskussionsstoff gesorgt wie der Regisseur, der seine Krebserkrankung und die damit verbundenen Zweifel, Ängste und Hoffnungen offensiv künstlerisch und in der Öffentlichkeit thematisiert hat. Und keiner wurde in so...

Friedhof der Kuscheltiere

In seinem Debüt «Feuergesicht» (1998) beginnen zwei Jugendliche einen selbstmörderischen Kampf gegen die Welt der Erwachsenen. Erst fackeln Kurt und Olga, ein inzestuöses Geschwisterpaar, ihre Schule ab. Dann töten sie im Blutrausch die eigenen Eltern. In «Freie Sicht» (uraufgeführt 2008 beim Adelaide Festival, Australien) beschreibt Marius von Mayenburg Terror und...

Eine halbe Million Gedanken in einer Stunde

In der Höhe» ist ein Gasthof oberhalb von Salzburg in der Nähe der Irrenanstalt, in dem ein Gerichtssaalreporter und Aushilfslehrer am Mozarteum, der eine vage Ähnlichkeit mit Thomas Bernhard besitzt, mit der Vorstellung des Selbstmords experimentiert. Er macht einen Retttungsversuch im Schreiben und notiert die Elemente, aus denen er zusammengesetzt ist: sein...