Kleine Schiebungen im Sinn

Mit Felicia Zeller kann man viel Spaß haben, wenn sie es ernst meint. Ein Porträt

Schreib aber hin, dass ich ein seriöser Autor bin», ermahnt mich Felicia Zeller am Ende unseres Gesprächs, laut lachend: «Schreib nicht hin, macht nur Witze und lacht, das kann ich nicht ausstehen. Oft ist ja das Niveau sehr niedrig, beim Journalisten. Da stehen dann so Sachen drin, welche Farbe die Brille hat und welche Witze ich mach, wenn denn der Witz verstanden wird. Neben den Witzen sag ich noch ganz viele andere Dinge, die dann untergehen, bei manchen Menschen, die dann behaupten, ich würde nie was Anständiges sagen. So ist es gar nicht. Das ist ein falsches Bild.

»

Aber was soll man denn bitte schreiben, wenn sie nun mal eine riesige, schreiend rote Brille auf der Nase trägt und in einem fort komische Dinge redet? Jedenfalls hat man viel gelacht nach einem Nachmittag mit Felicia Zeller, aber man weiß hinterher nicht unbedingt, worüber. 

Ihre Brille ist jedenfalls keine Kostümbrille, das merkt man, wenn man sie sich kurz ausleiht und – zumindest linksäugig – in einen tiefen Schwindel stürzt. Dabei habe sie auch noch eine andere Brille, denn ein paar 14-jährige Jungs in Neukölln hätten ihr mit der roten Brille immer «geiles Gestell» nachgerufen, daraufhin habe sie sich noch ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Akteure, Seite 16
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neustart in der Gartenlaube

Aus dem «urschleim» sei «doch immer was geworden», stellt Stamm fest, «vielleicht nich immer wunschprogramm alter, aber immer irgendwas […] n fleck leben im brustkorb». Die Sätze, die Dirk Laucke in «wir sind immer oben» denjenigen in den Mund legt, an denen der Wohlstand vorbeigezogen ist, sind so lebendig, dass sie zu atmen scheinen. Lauckes Sprache ist...

Chronik eines unangekündigten Todes

In knapp viereinhalb Minuten ist eine harmlose Freizeitaktivität in etwas Unbegreifliches umgeschlagen, und, so viel sei hier verraten, auch in den restlichen 78 Minuten wird der Zuschauer nichts Weiteres über die Beweggründe dieser seltsamen Tat erfahren.Wüsste man es nicht, man würde gewiss nicht vermuten, dass dieser still forschende, beinahe dokumentarisch...

Die Liebe zum Fremden

Mit Sandro Lunin hat ein Kenner des afrikanischen Theaters die künstlerische Leitung des Spektakels neu übernommen. Sein Programm ließ auf etwas schließen, was man mitunter von Freunden kennt, die unterschied­liche Teile Afrikas länger aus der Nähe gesehen haben: Die sind vom Kitschsyndrom, einer touristisch hilflosen Umkehrung von Rassismus, in der Regel kuriert....