«Wir werden gestochen, weil wir so schön quieken»

Eine Zwischenbilanz im Kampf ums Überleben der Theater in Nordrhein-Westfalen

Was soll abgeholzt werden? Ranjewskajas Kirschgarten natürlich. Warum? Weil sie Schulden hat und er nutzlos ist. War­um darf er nicht abgeholzt werden? Weil er alt und schön ist. Was soll abgeschafft werden? Das Schauspiel der Stadt Wuppertal. Warum? Siehe oben. Und warum nicht? Siehe Tschechows «Kirschgarten». Die Gleichung geht fast vollständig auf. Das Wuppertaler Schauspiel will nach den existenz­bedrohenden Sparplänen der Stadt seine Existenzberechtigung nachweisen mit einem Stück über den Untergang des Schönen und Nutzlosen.

Zu Beginn seiner zweiten Spielzeit als Schauspielintendant setzt Christian von Treskow Tschechows Abschiedsstück auf den Spielplan, mit Selbstironie, aber ohne Larmoyanz.


    «Das Neue sind wir»

Auf der Bühne des Wuppertaler Opernhauses steht eine Schachtel, eine große Kiste (Bühne:
Jürgen Lier). Die Klappe fällt, und wir sehen: Im Inneren der Schachtel steht das gesamte «Kirschgarten»-Personal in einem winzigen Zimmer – wie Erwachsene in einem Kinderzimmer, Menschen in einem Puppenhaus. Herausgewachsen sind sie aus den alten Verhältnissen. Im zweiten Akt ist der Kasten ganz auf die Hinterbühne entschwunden, aber ein langer Laufsteg führt her­ab, auf dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Report, Seite 42
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Der Welterfindungsbau

Selbst sehr alte Hasen kommen aus dem Staunen nicht heraus. Und die Theater­macher selber wähnen sich schon mittendrin im «milagre», im «Wunder» von Sao Paulo – das «Teatro Oficina», die freie Gruppe um den charismatischen Regisseur Zé Celso Martinez Corréa, in Deutschland bekannt seit den Gastspielen 2004 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen und 2005 in der...

Wolfgang Redl

Der Schauspieler Wolf Redl, geboren 1939 im pommerschen Stargard, war jahrzehntelang immer dort, wo es wichtig wurde. Er spielte 1968 Peter Handkes «Kaspar» in Claus Peymanns Inszenierung am Frankfurter Theater am Turm, wechselte dann ans Münchner Residenztheater, wo er in Hans Lietzaus Heiner-Müller-Uraufführung den Philoktet gab, spielte 1970 unter Intendant...

We are family

Im Programmheft zu Sibylle Bergs neuestem Beitrag zur Zersetzung bürgerlicher Fassaden bemüht die Bonner Dramaturgie den wertekonservativen Verfassungsrichter Udo di Fabio als entschlossene Gegenstimme: «Die Familie», behauptet er eisern, «ist eine Lebensform des Menschen, ein sozialer Raum der Nähe, von dem aus der Zivilisationsprozess immer wieder erneut seinen...