Bücher: Die materialisierte Realität

Ein Held des 19. Jahrhunderts: Monika Ritzers neue Biografie von Friedrich Hebbel

Theodor Fontanes Wahlspruch «Nur der Irrtum ist das Leben» macht die erst einmal abschreckend dickleibige, aber zunehmend durch ihren Detailreichtum faszinierende, alle Irrwege und Ungereimtheiten seines Lebens in den Blick nehmende Hebbel-Biografie von Monika Ritzer zu einer spannenden Lektüre. Denn ihr Forschungsinteresse entzündete sich an der Überschrift eines Tagebuchhefts von Hebbel zum Jahr 1838: «Neues Irren, neues Leben». Anfang Januar heißt es dort: «Zur Wahrheit wollte ich schon kommen, hätte ich nur Zeit, zu irren.

» 

Die an der Universität Leipzig lehrende Literaturwissenschaftlerin hat nach mehreren Studien zu und kritischen Editionen von Hebbels Werken die Biografie dieses aus ärmlichen Verhältnissen stammenden exzentrischen Dichters und Dramatikers verfasst, dessen Themen sie als aktuell, riskant und berührend zu erörtern versteht. Denn dieser Dichter ließ sich seine «individualistische Lebenseinstellung» von den Autoritäten, denen er ausgeliefert war, nicht austreiben. Von Kindheit an lehnte er es ab, sich «abspeisen» zu lassen.

Sein Vater, bei dem die Armut die Stelle der Seele eingenommen hatte, missachtete ihn, er duldete kein Lachen und keine Freude. Doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Mitte im Untergangs­rausch

Au weia. Hat man so etwas nicht auch schon gesagt? Vom «blauen fleur de sel» geschwärmt, den Wein als «lecker» gepriesen, womöglich über die Vorzü­ge von Dinkel referiert? Über das Posing durch Postings auf sozialmedialen Kanälen gelästert, jemanden vorschnell des Antisemitismus verdächtigt, den womöglich einzigen Homosexuellen auf der Party ausdrücklich um seine...

50 Jahre GRIPS: Zukunft wagen!

Gibt es eigentlich noch Intendantenabgänge ohne opulente Bildbände, in denen sich Episoden zur Ära verklären, geleistete Kulturarbeit im flüchtigen Theaterbetrieb als Coffeetable-Book auf Unsterblichkeit hofft? Noch heikler sind Jubi­läen: 20, 30, 40 Jahre, sind das mehr als Zahlen? Das GRIPS-Theater hat auf dieser Schiene schon diverse Bücher herausgebracht, zum...

Politische Kapriolen, fabelhafte Fluchten

Vor zwei Jahren stand in Heidelberg ein 64-Jähriger vor Gericht, dem Amtsanmaßung, Titelmissbrauch und versuchte Nötigung in mehreren Fällen vorgeworfen wurde. Der Mann hatte sich als Bürgermeister ausgegeben und honorige Heidelberger erpresst: Er verlangte von ihnen Irrsinnssummen, wenn sie ihm nicht eine beglaubigte «Gründungsurkunde» der Bundesrepublik...